Schule bald in Polizeihand

In Kohlberg soll das Schulhaus für neue Zwecke umgestaltet werden. Das und noch viel mehr beschloss der Marktgemeinderat in seiner letzten Sitzung.

Kohlberg. (war) Auf Vorschlag des "Arbeitskreises Schule" gab es die Anregung für einen Entwurf für die Neu- und Umgestaltung des Schul- und Feuerwehrhauses. Mit 12:0 entsprach der Marktgemeinderat der Forderung, und vergibt den Auftrag an das Weidener Architekturbüro Juretzka. "Wir sollten hier in die Gänge kommen und auch Geld ausgeben, Ideen und Wünsche für eine Lösung sammeln", sagte zweiter Bürgermeister Gerhard List (CSU). Das brachliegende Schulgebäude stand ein weiteres Mal auf der Tagesordnung: Die Polizeiinspektion Weiden kann es für Übungszwecke für etwa vier bis sechs Wochen nutzen und will dort größere Einsätze trainieren.

Bessere Information

Zur Nachrüstung von Atemschutzgeräten für die Feuerwehr investiert der Marktrat rund 9000 Euro für die Variante, die mit Sicherungsgurten ausgestattet ist. Die Feuerwehr Hannersgrün war wegen des Ausfalls einer Pumpe nur eingeschränkt einsatzbereit. "Wir haben eine Zwischenlösung erreicht und der Wehr die zweite Pumpe aus Kohlberg zur Verfügung gestellt", informierte Bürgermeister Rudolf Götz. "Da für die Kohlberger Wehr ein neues Einsatzfahrzeuges vorgesehen ist, macht diese Übergangslösung Sinn und spart Geld."

Die Regelung mit dem Straßenbauamt Amberg-Sulzbach zum Radweg Kohlberg-Etzenricht ist seit Dienstag unter Dach und Fach. "Uns entstehen keinerlei Kosten für die Erstellung", bestätigte Götz. Er rechnet mit der Fertigstellung bis zur Kuppe auf Höhe Hannersgrün noch heuer. Die restliche Strecke soll 2016 folgen. "Wir haben die Umsetzung der eigenen Hartnäckigkeit und der Unterstützung durch Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht zu verdanken", betonte er. Zum Thema passt auch der in der Sitzung besiegelte Beitritt der Gemeinde in den "Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz e.V." mit der Option, den kommenden Radweg in den Streckenverlauf zu integrieren.

"Ich sehe hier noch Informationsbedarf", begründete Götz die Ankündigung, eine Bürgerversammlung zum Thema "Windkraftanlagen" anzusetzen. Wegen Reparaturarbeiten am Hochbehälter kommt es im Ortsteil Röthenbach kurzzeitig zu Druckschwankungen bei der Wasserversorgung. "Der Waldwegebau ist abgeschlossen, auch dank der guten Zusammenarbeit mit den Jagdgenossen", bestätigte Götz. Weiteres Ziel sei, auf ähnlicher Basis die Feldwege auf Vordermann zu bringen.

Andreas Götz erhielt für seinen geplanten Erweiterungsbau einer Metallbau- und Schlossereihalle in Artesgrün die Erlaubnis. Für die Erschließung bedarf es einer gesonderten Regelung. In Anlehnung an bereits vorgelegte Pläne genehmigte der Rat den Bauantrag von Michael Igl für ein Einfamilienhaus. Ursula Geillersdörfer bekam grünes Licht für ein Carport an die bestehende Garage. Nach intensiver Diskussion lehnte das Gremium den Antrag Martin Rebers auf Einrichtung und Verpachtung eines Abstellplatzes für einen Lkw beziehungsweise Anhänger in der Ortsausfahrt Weißenbrunn Richtung Etzenricht/Luhe ab. Argument war die Schaffung eines Präzedenzfalles. Götz und Christian Lehner (CSU) plädierten für den Antrag, zehn Stimmen waren dagegen.

Protokolle einsehbar

Aufgrund eines Bürgerantrages wird ab sofort in der Gemeindekanzlei Einsicht in die Protokolle der öffentlichen Sitzungen des Marktrates rückwirkend bis 2009 gewährt. Walter Fischer (FW) appellierte wiederholt, Druck auf das Amt für Ländliche Entwicklung auszuüben, um die Dorferneuerungsmaßnahme voranzutreiben und Sitzungen des örtlichen Vorstands anzuberaumen. Marktrat Adrian Blödt (CSU) regte an, die Etappe "Fuchsberg" mit dem Hinweis auf die bestehende "Verkehrssicherungspflicht" zu forcieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.