Schule trägt Walters Handschrift

Mit roten Rosen verabschiedeten die Schüler ihre Rektorin Margit Walter (sitzend, Mitte), die nach Vohenstrauß wechselt. Bild: fz

"Wir sagen Dankeschön mit roten Rosen für die vergangene Zeit", sangen 44 Grundschüler und mahnten dabei "vergiss nie deine Luher Kinder". "Have a good Time, we will miss you" sagten andere in Englisch, weil das das Lieblingsfach ihrer Rektorin war.

Wehmut, blitzte kurz auf, als sich Rektorin Margit Walter die Augen rieb, als die 127 Kinder in der Mehrzweckhalle der Grundschule minutenlang klatschten und trampelten. Ansonsten war es zum Abschluss von fünf tollen Jahren ein fröhliches Fest. Wie berichtet, wechselt die Schulleiterin als Rektorin an die Grundschule Vohenstrauß.

Weil man wusste, dass Walter als Jugendliche gerne Twist im Felsenkeller in Tännesberg getanzt hatte, starteten die Kinder die Feier mit dem Tanz "Let's Twist Again". "Es kommt mir vor, als wäre es erst gestern gewesen, als ich sie in der Pausenhalle als neue Schulleiterin begrüßte habe", sagte Stellvertreterin Gertraud Dietl. In den fünf Jahren habe sich die Schule zu einer modernen und zielorientierenden Bildungseinrichtung entwickelt. "Das ist ihre Handschrift, Frau Walter."

"Seid nicht traurig, dass sie geht, seid froh darüber, dass ihr sie fünf Jahre hattet!", sagte Schulrätin Christine Söllner. Die Außendarstellung der Schule, das Klassenzimmer im Freien und Neuerungen wie die Lernwerkstatt oder das Erfolgsmodell flexible Grundschule seien Elemente, mit denen sie eine Musterbildungsstätte geschaffen habe.

Dies zeigte sich auch in weiteren Vorträgen der Kinder wie dem der Arbeitsgemeinschaft Instrumental/Tschechisch mit dem Lied "Cibulenka" oder dem Auftritt zweier Vorschüler mit dem Gedicht "Vorbereitet hat du uns auf die kommende Zeit, dass du nicht mehr da bist, tut uns sehr leid". Auch die Kooperation mit den beiden Kindergärten ist ein Verdienst von Walter.

"Wir haben eine sehr bunte Schule. Das ist ihr Verdienst. Zudem hinterlassen sie uns eine Liste, die wir noch abarbeiten werden", sagte Bürgermeister Karl-Heinz Preißer. Pfarrer Arnold Pirner zitierte Adolf Kolping mit dem Satz "Wenn man Menschen gewinnen will, muss man sein Herz zum Pfand setzen" und genau das habe Walter getan. Sie vermittelte den Kindern nicht nur Wissen, sondern auch Werte, die im Leben tragend sind.

Hausmeister Chris Hösl übergab Blumen aus dem Klassenzimmer im Freien, der stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Michele Hille dankte für die Begeisterung und den Schwung den Walter an die Schule gebracht habe. Die Kinder und das motivierte Lehrerkollegium, das sich den Anforderungen einer modernen Schule stellt, werde sie sicher vermissen, dankte Walter.
Weitere Beiträge zu den Themen: Luhe (1374)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.