Schulen

Die Kürbissuppe war ein besonderes Pausenbrot beim Kürbisfest in der Grundschule. Bild: jzk
Prinzessin auf dem Kürbis

Kulmain. (jzk) Gut bewältigten die Erstklässler ihr Kürbisfest in der Pausenhalle. Dazu luden sie ihre Mitschüler und die Vorschulkinder des Kinderhauses Mobile ein. "Die Prinzessin auf dem Kürbis" hieß das Theaterstück, das Förderlehrerin Sieglinde Götz mit den Kindern einstudiert hatte. Regina Birkner hatte mit ihnen Lieder und Tänze eingeübt.

Der Inhalt war so recht nach dem Geschmack der Schauspieler und Zuschauer. Der König und die Königin kamen von der Hochzeit der Prinzessin mit der Erbse zurück und wünschten sich für ihren Prinzen eine Prinzessin. Nach langem Suchen hatte er endlich die richtige Frau gefunden. Beim Happy-End tanzten alle vergnügt auf der Hochzeitsfeier.

Alle Erstklässler hatten eine Rolle übernommen. Nach dem Tanz "Der Herbst ist da" zogen die Buben und Mädchen ihre neuen Schulshirts an. Eifrig begannen sie mit der Zubereitung von Kürbisspeisen. Kürbissuppe, Kürbisbrötchen, Kürbiswaffeln, Kürbisbrot mit Kürbismarmelade oder Kürbisbrotaufstrich schmeckten. Zum Knabbern gab es geröstete Kürbiskerne. Im Medienraum bastelten sie Kürbisse aus Papierstreifen und Kürbismandalas oder malten Fensterbilder.

Fantasie statt Hexerei

Kemnath. (jzk) In ein Gruselkabinett verwandelte sich die Turnhalle der Realschule. Es wimmelte von Vampiren, Hexen, Zauberern, Piraten, Geistern und anderen Gestalten. Viele Schüler trugen Masken oder schwarze Kostüme. Über 150 Fünft- und Sechstklässler feierten Halloweenparty.

Die Gesamtorganisation hatte Konrektorin Sandra Hering übernommen. Ihre Kolleginnen Sonja Sporrer, Cornelia Spies, Anna-Sunhild Wilka, Franziska Bäuml, Katja Cörüt, Pauline Lippert, Jennifer Redmond, Kerstin Sommer, Yvonne Polsfuß und Miriam Dierlmeier unterstützten sie.

Im Englischunterricht waren die Fünftklässler vorbereitet worden. "Dem Halloween-Brauchtum ist im Englischbuch ein ganzes Kapitel gewidmet" erklärte Sandra Hering. So lernten die Buben und Mädchen ein Stück Landeskultur kennen. "Wir wollen ihnen bewusst machen, dass Halloween kein Fest des Satans und der Hexerei ist, sondern ein Fest der Fantasie". Die Eltern unterstützten die Party mit Kuchenspenden. Die Schülermitverwaltung spendierte Wienersemmeln. Die Tutoren boten lustige Spielen wie Mumienverpacken, Mohrenkopfessen, Wattepusten, Apple badding oder Bonbonschnappen an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.