Schulen

"Kepler": Spitzen-Experimente

"Das ist Spitze" war der Titel der zweiten Runde des Landeswettbewerbs "Experimente antworten" in diesem Schuljahr , in der junge Forscher des Kepler-Gymnasiums Experimente rund um den Magnesiumspitzer durchführten.

Die Tüftler untersuchten, welchen Vorteil Magnesiumspitzer durch das Magnesiumgehäuse haben, indem sie zum Beispiel einen kompletten Magnesiumspitzer und nur eine Klinge - ohne das Magnesiumgehäuse - in mit Kochsalz getränkte Küchentücher drückten. Diesen Versuchsansatz beobachteten die jungen Naturwissenschaftler mehrere Stunden und stellten fest, dass das Magnesiumgehäuse die Stahlklinge vor Rostbildung schützt.

In einer weiteren Aufgabe dieser Runde fanden die Schüler heraus, dass der von ihnen selbst hergestellte Rotkohlsaft als Nachweisreagenz für sauere, neutrale oder basische Lösungen dient. Begeistert beobachteten die kleinen Chemiker, dass sich die Rotkohllösung bei Zugabe von Essig bzw. Zitronensaft rot, bei Zugabe von Kernseife bzw. Natron blau verfärbt. Deshalb kennen die Menschen in Süddeutschland, wo es eher alkalische Böden gibt , dieses Gemüse als "Blaukraut", während die Menschen im Norden, wo häufig saure Ackerböden vorkommen, "Rotkohl" essen.

Die Schüler der fünften und sechsten Klassen des Kepler-Gymnasiums schnitten in dieser zweiten Runde des Landeswettbewerbs sehr erfolgreich ab. Fünf Schüler erreichten mit ihren dokumentierten Lösungen einen zweiten Platz, 13 Schüler erzielten mit ihren ausgezeichneten Einsendungen sogar jeweils einen ersten Platz.

Studiendirektor Georg Singer überreichte die Urkunden und kleine Preise an die erfolgreichen Keplerianer und ermunterte die Schüler , auch bei den kommenden Runden wieder am Landeswettbewerb "Experimente antworten" teilzunehmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.