Schwammschlacht im Dorf

Die gute Stube von Eschenfelden war wohl ein bisschen zu warm eingeheizt. Bei 30 Grad im Schatten und mehr wurde der Dorffestbesuch doch mehr auf die Abendstunden verlegt.

Der Familiengottesdienst und der darauf folgende Frühschoppen waren gut besucht. Pfarrer Konrad Schornbaum bekam Hilfe von den Buben und Mädchen des Kindergartens und ihren Betreuerinnen. Sie gestalteten den Gottesdienst mit, der das Evangelium als Klangspiel zum Thema hatte.

Leiterin Gabi Apel-Piehler sorgte zusätzlich für musikalische Unterstützung. Die evangelische Kirchengemeinde ist sozusagen das "Oberhaupt" des Dorffestes. Der Kirwaverein, die Feuerwehr, der SC Eschenfelden und der Obst- und Gartenbauverein brachten weitere Kräfte mit zur gemütlichen Feier ein.

Aerobic und Line-Dance

Das Programm war vielfältig und kurzweilig, aber der "Segen von oben" war wohl doch etwas zu kräftig und die Besucher scheuten die Nachmittagshitze. Die Darbietungen mit Step-Aerobic aus Königstein, der Line-Dance-Gruppe sowie Kirchen- und Kirchturmführungen mit Dekanatskantor Gerd Hennecke fanden dennoch alle statt. Die Hüpfburg wurde ausgetauscht durch eine Gemeindehaus- und Kirchenrallye, veranstaltet vom Kigo-Team.

Ein Info-Stand der Kirchengemeinde sorgte für Aufklärung über den neuen Simultan-Radweg und die notwendige Kirchenrenovierung. Nicht wegzudenken war das Kuchenbüfett des Frauenkreises. Auch der Obst- und Gartenbauverein beteiligte sich wieder mit Herzhaftem für zwischendurch. Einen richtig "heißen Job" hatten die Griller. Heuer gab es zum ersten Mal Steckerlfisch zusätzlich zu den üblichen Bratwürsten und Steaks, und der kam gut an. Besichtigt werden konnten das neue Nahwärme-Haus und einige Oldtimer. Veteranen aus der Landwirtschaft und dem Straßenverkehr, darunter auch einige Trabis, fanden sich unterhalb des Dorfplatzes ein, neben zahlreichen Heinkel-Rollern.

Der Rasensprenger in der Dorfplatz-Mitte zur Erfrischung war neben dem Schneckenbrunnen eine weitere Unterhaltung für die Kinder. Abkühlung bekamen auch Pfarrer Konrad Schornbaum und 2. Bürgermeister Richard Leißner. Gegen einen Obolus stellten sie sich als "Schwammwurfobjekte" zur Verfügung. Zum Frühschoppen gab es Weißwurst mit Unterhaltungsmusik und am Nachmittag spielte die neue Gruppierung "Feierabend" bis weit in selbigen hinein. Richtig lauschig wurde es dann erst zu späterer Stunde, als die Hitze abgeflaut und sich richtige Sommerlaune, zum Beispiel in der Weinbar, breit machte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenfelden (560)Juli 2015 (8668)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.