Schwandorfer Basketballer gewinnen Oberpfalzderby gegen Regensburg II
Vierter Sieg in Serie

TSV-Kapitän Johannes Pflamminger zeigte sich mit insgesamt vier Dreiern besonders treffsicher. Bild: par
Schwandorf. (par) Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf haben auch das vierte Spiel in Folge gewonnen. Im Oberpfalzderby beim TS Regensburg II setzte sich die Mannschaft von Trainer Christian Scharf mit 75:60 durch und bestätigt dadurch den positiven Trend der letzten Wochen. In der Bayernligatabelle klettern die Schwandorfer weiter und liegen jetzt auf dem vierten Platz.

Vor dem Spiel war die Favoritenrolle klar: Der TSV Schwandorf hatte die letzten drei Partien gewonnen und präsentierte sich deutlich stärker als noch zu Saisonbeginn. Regensburg verlor dagegen die letzten fünf Spiele und lag mit zwei Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Aber Regensburg kassierte fast alle Niederlagen gegen die Topteams der Bayernliga, während Schwandorf seine Siege nur gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte einfuhr.

Verzichten musste Scharf auf Center Tobias Ruhland, der verletzungsbedingt fehlte. Zwar zogen sich Andreas Schindwolf und Johannes Pflamminger im Abschlusstraining kleinere Verletzungen zu, beide konnten aber trotzdem mitwirken. Den besseren Start erwischte der Gastgeber: Die Regensburger erarbeiteten sich durch eine aggressive Verteidigungsarbeit eine 12:9-Führung. Schwandorf fand aber immer besser ins Spiel. Angeführt von den beiden Centerspielern Lars Aßheuer und Alwin Prainer ging der TSV Ende des ersten Viertels mit 20:19 in Front.

Im zweiten Abschnitt erhöhten die Gäste die Intensität und Aggressivität in der Verteidigung. Das bereitete den Regensburgern in der Offensive große Probleme. Nur 13 Punkte erzielten die TS-Spieler im zweiten Viertel. Zudem fanden beim TSV die Distanzschützen besser in die Partie und bauten die Führung bis zu Pause auf 38:32 aus.

Nach dem Seitenwechsel stellten die Regensburger auf eine Ball-Raum-Verteidigung um. Die Schwandorfer hatten damit zunächst Probleme, doch dann spielte vor allem Flügelspieler Vaidas Butkus groß auf. Mit zwei Dreiern und einem Korbleger binnen 40 Sekunden sorgte er für die 48:38-Führung. Bis zum Ende des dritten Viertel konnte Regensburg diesen Rückstand nicht mehr verringern. So ging es mit einem zehn Punkte Vorsprung (59:49) in den letzten Schlussabschnitt. Dort versuchten die Gastgeber nochmal alles und verkürzten auf 57:61. Schwandorf fehlte in dieser Phase vor allem in der Offensive die nötige Durchschlagskraft. Doch die TSV-Spieler fanden zur richtigen Zeit zurück in die Partie. Regenburg erzielte in den folgenden sechs Minuten keinen einzigen Punkt. Beim TSV Schwandorf fanden die Distanzwürfe ihr Ziel und die Gäste setzten sich durch einen 10:0-Lauf auf 71:57 und zum Ende auf 75:60 ab.

Für TSV-Trainer Scharf war die Verteidigung der Schlüssel zum Erfolg: "Wir haben hart und intensiv verteidigt und nur 60 Punkte zugelassen. In der Offensive haben wir gut aus der Distanz getroffen." Doch Scharf zeigte sich auch kritisch: "Wir haben zu viele Bälle weggeworfen. Ohne die vielen leichten Ballverluste hätten wir das Spiel vielleicht schon früher entscheiden können", so Scharf nach der Partie. "Daran müssen und werden wir arbeiten. Der Blick geht jetzt auf das Heimspiel gegen Nördlingen."

TSV Schwandorf: Alwin Prainer (19 Punkte), Johannes Pflamminger (18), Vaidas Butkus (13), Lars Aßheuer (10), Sebastian Fischer (9), Andreas Schindwolf (4), Stefan Münch (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.