Schwarzenfeld macht's spannend

Eine stolze und glückliche Truppe nach dem Sieg gegen Viehhausen: Der 1. FC Schwarzenfeld ist wieder Bezirksligist. Bild: bwr

Nach dem Spiel ging es noch einmal in die "Verlängerung". Bis um 5 Uhr morgens feierten einige Spieler im "Memo" in Schwarzenfeld die Rückkehr des 1. FC in die Bezirksliga. Der Abend hätte spannender nicht verlaufen können.

Eitlbrunn/Schwarzenfeld. (mr) Sie waren nur kurz mal weg. Ein Jahr. Mit dem 6:5-Erfolg nach Elfmeterschießen gegen den FC Viehhausen kehrte der 1. FC Schwarzenfeld am Donnerstagabend in die Bezirksliga zurück.

Kruppa mit dem 3:3

Es war ein hartes Stück Arbeit. "Wir hätten uns das auch leichter vorgestellt", sagte Aufstiegstrainer Wolfgang Stier am Freitagnachmittag. Da war der Coach nach den Feierlichkeiten schon wieder fit. Aber vom Spielverlauf war irgendwie doch noch geschafft: 2:3 stand es auf einmal 20 Minuten vor Schluss. "Da war plötzlich alles auf den Kopf gestellt", blickte Stier, der das Team während der Saison von Trainer Ossi Peter übernommen hatte, zurück. David Kruppa glich aber drei Minuten vor Schluss der regulären Spielzeit zum 3:3 aus, die Verlängerung blieb torlos. Dabei war in diesem Spiel alles drin: Schwarzenfeld führte, lag zurück, viele Chancen wurden vergeben, ab und an hatte man Glück, Elfmeter wurden stark gehalten oder leichtfertig verschossen. Das bessere Ende hatte der Kreisligazweite des Kreises Schwandorf/Cham: "Schade, dass es in so einem Spiel einen Verlierer geben muss", lobte Stier auch den starken Auftritt des Gegners. Nicht nur er, auch 750 Zuschauer waren in Eitlbrunn total unter Strom.

Wie Johannes Frey den letzten Elfmeter im Elfmeterschießen zum Sieg der Schwarzenfelder verwandelte, war bezeichnend für dieses Spiel: Von Innenpfosten sprang der Ball ins Tor. Danach sprangen alle Schwarzenfelder wild umher. Besonders jubelte deren Keeper Adam Afghani. "Das 2:2 und das 2:3 waren zwei unglückliche Aktionen von ihm", urteilte Stier. Doch Afghani lief im Elfmeterschießen zur Höchstform auf. Zwei Schüsse hielt er, einer ging übers Tor. Die Schwarzenfelder vergaben nur zwei Mal.

Insgesamt war der Sieg verdient. In den regulären 90 Minuten hatte die Stier-Elf die besseren Chancen. "Aber in der Verlängerung ist uns dann etwas die Kraft ausgegangen", gab der Coach ehrlich zu.

Jede Menge Derbys

Jetzt freuen sich die Sportpark-Kicker schon auf die neue Saison. Stier: "Das gibt es jede Menge packende Derbys." Gegen die SpVgg Pfreimd und Mitaufsteiger Detag Wernberg dürfte es je zwei Mal hoch hergehen. Auch die weiteren Landkreisderbys gegen den SV Schwarzhofen und den SC Katzdorf dürften Zuschauer locken. Jetzt geht's aber erst einmal in die Pause. Aber nur für knapp zwei Wochen, dann beginnt schon wieder die Vorbereitung auf die neue Saison. Als Bezirksligist wird das harte Training sicherlich leichter fallen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.