Schwarzenfeld wieder oben: Sieg im Elfmeterkrimi

Nachdem Johannes Frey den entscheidenden Elfmeter verwandelt hatte, brachen bei den Schwarzenfelder Spielern alle Dämme. Der 1. FC kehrt nach dem Sieg im Nervenkrimi gegen Viehhausen in die Bezirksliga zurück. Bild: Baehnisch

Was für eine Nervenschlacht: Der 1. FC Schwarzenfeld und der FC Viehhausen schenkten sich nichts. Sogar das Elfmeterschießen ging in die Verlängerung.

Tore: 1:0 (10.) Jaroslav Filinger, 1:1 (28.) Stefan Engl, 2:1 (60.) Matthias Messmann, 2:2 (66.) Tobias Meier, 2:3 (70.) Dominik Plank, 3:3 (87.) David Kruppa - Tore im Elfmeterschießen: Lombardi, Zirngibl, Frey für Schwarzenfeld; Greindl und Wagner für Viehhausen - SR: Thomas Ehrnsperger (1. FC Rieden) - Zuschauer: 750 in Eitlbrunn - Gelb-Rot: (119.) Christoph Bäßler (Schwarzenfeld) wegen wiederholten Foulspiels

(aho) Der 1. FC Schwarzenfeld ist zurück in der Bezirksliga. Nach nur einem Jahr in der Kreisliga schaffte der Tabellenzweite gestern Abend den Aufstieg durch einen 6:5-Erfolg nach Elfmeterschießen gegen den FC Viehhausen. Während der Jubel der Schwarzenfelder keine Grenzen fand, herrschte beim Verlierer tiefe Niedergeschlagenheit, denn nach fünf zusätzlichen Spielen steht das Team von Armando Zani mit leeren Händen da.

Das Spiel in Eitlbrunn werden die Fans des 1. FC Schwarzenfeld so schnell nicht vergessen, denn es brachte Spannung bis zum Ende, viele Torraumszenen, sechs Treffer in der regulären Spielzeit und Verlängerung und ein dramatisches Elfmeterschießen. Nach je fünf Schützen stand es im Elfmeterschießen 2:2. Schwarzenfelds Keeper Afghani hielt den nächsten Schuss, Johannes Frey verwandelte zum Aufstieg.

Zu Beginn der Partie verzeichnete die Elf von Wolfgang Stier leichte Vorteile. Sie ließ erkennen, dass sie gewillt war, den Aufstieg zu realisieren. Nach zehn Minuten erzielte Jaroslav Filinger die Führung für den 1. FC Schwarzenfeld, er nahm eine Hereingabe von links auf und vollstreckte mit einem Flachschuss. Jetzt bekam der Schwandorfer Kreisligist mehr Sicherheit, viel lief über Christoph Bäßler. Aufgrund der sicheren Abwehrarbeit kam der FC Viehhausen kaum zu Torchancen. Ein Fernschuss von Zani ging am Gehäuse vorbei. Wie aus heiterem Himmel kam Viehhausen in der 28. Minute durch Stefan Engl zum 1:1.

Nach der Pause verflachte die Begegnung. Eine Stunde war gespielt, als Johannes Frey einen Eckball nach innen trat und Matthias Messmann ungehindert zum 2:1 einköpfte. Viehhausen ließ sich nicht einschüchtern, mobilisierte alle Kräfte und nach einem Freistoß von Albrecht zum 2:2 durch Tobias Meier. Und plötzlich hatte der FC Viehhausen Vorteile. Das nutzte Dominik Plank zum 2:3 in der 70. Minute, wobei er den Torwart der Schwarzenfelder auf dem falschen Fuß erwischte. Die als Favorit ins Rennen gegangene Truppe von Trainer Stier rannte dem Rückstand verbissen hinterher, einige sehr gute Möglichkeiten wurden vergeben. Auf der anderen Seite hätte Viehhausen die Vorentscheidung schaffen können. Drei Minuten vor dem Ende traf David Kruppa aus sieben Metern zum verdienten 3:3-Ausgleich.

In der Verlängerung gingen beide Mannschaften nochmals ein hohes Risiko ein, das Elfmeterschießen sollte vermieden werden. Trotz mehrerer Gelegenheiten hüben wie drüben gab es keine Entscheidung, sodass ein Elfmeterschießen unausweichlich war. Und hier versagten dem FC Viehhausen die Nerven, denn Bechenek, Zani und Plank vergaben. Dagegen waren auf der anderen Seite Lombardi und Zirngibl und letztendlich Johannes Frey die Matchwinner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.