Schwarzer Tag für den SCE

Den Schierlinger Jonas Zeller bekam die Ettmannsdorfer Abwehr nicht in den Griff. In dieser Szene kann SC-Kapitän Sebastian Fischer den Torschützen zum 1:1-Ausgleich nur durch ein Foul stoppen. So verwundert die 1:4-Heimniederlage nicht. Bild: rid

Zum Vorrundenfinale erlebte der SC Ettmannsdorf eine unliebsame Überraschung. Denn anstatt sich mit einem weiteren Sieg im Mittelfeld zu etablieren, verlor die Mannschaft von Trainer Timo Studtrucker gegen den TV Schierling mit 1:4.

Ettmannsdorf. (aho) Der Verlauf des letzten Vorrundenspieles in der Landesliga war vom SC Ettmannsdorf so nicht erwartet worden. Anstatt sich mit einem Sieg in der oberen Tabellenhälfte zu etablieren, verloren die Gastgeber gegen einen zuletzt wenig überzeugenden TV Schierling klar mit 1:4. Einig waren sich die beiden Trainer hinterher, dass der Gästesieg völlig in Ordnung geht. Die Heimelf hätte an diesem Nachmittag noch eine Stunde spielen können, ohne in der Offensive für Torgefahr zu sorgen oder einen Treffer zu erzielen.

Es gibt Tage, da gelingt der eigenen Mannschaft nichts und dem konterstarken Gegner alles. Am Samstag war so ein Tag. Der SC Ettmannsdorf und sein Trainer Timo Studtrucker hatten sich für das Vorrundenfinale gegen den TV Schierling viel vorgenommen. Dem verdienten Auswärtssieg in Tegernheim vor einer Woche sollte ein weiterer Erfolg über den Tabellenzwölften folgen. Allerdings konnte der SCE die Euphorie und die gute Vorbereitung während der Woche nicht in das Spiel mitnehmen.

Sämtliche taktischen Vorgaben blieben ohne Wirkung, weil die Gäste aus einer geordneten Defensive heraus spielten und mit ihren Kontern über die schnellen Akteure Christian Brandl, Konrad Meier und Jonas Zeller immer wieder für Gefahr sorgten. Der Heimelf fehlten die Ideen aus dem Mittelfeld heraus, sie fand keinen direkten Zugang zum gegnerischen Tor. Schierling nutzte die Schwächen der Ettmannsdorfer insbesondere in der zweiten Halbzeit eiskalt aus. Die wenigen Standardsituationen verliefen ebenfalls wirkungslos.

Glückliche Führung

Dass der TV ein ernstzunehmender Gegner ist, stellte sich schon nach wenigen Minuten heraus. Die Gäste ließen sich nicht herauslocken, sondern blieben ihrer Taktik treu. Ettmannsdorf bemühte sich zwar, hatte aber keine klaren Torchancen. Das Führungstor durch Daniel Bäumler kam glücklich zustande, weil der Ball abgefälscht wurde. Trotz der Führung bekam der SCE keine Sicherheit. Als die heimische Abwehr etwas zu weit aufgerückt war, erzielte der frei stehende Jonas Zeller den Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel probierten die Platzherren alles, um wieder in Führung gehen zu können. Doch es gelang kaum etwas. Schierling fing die Angriffe ab, startete schnelle Konter und hatte damit Erfolg. Ein Foul an Christian Brandl brachte das 1:2, der TV-Stürmer verwandelte den Elfmeter selbst. Nur wenig später zog erneut Christian Brandl auf und davon und schoss zum 1:3 ein. Endgültig entschieden war das faire Spiel nach dem 1:4 wiederum durch den Schierlinger Spielertrainer. Bei dieser Elfmeterentscheidung irrte der gute Unparteiische, denn das Foulspiel ging von Gästespieler Konrad Meier an Lukas Strahl aus.

Selbst die Einwechslung weiterer Angreifer brachte dem SCE nichts mehr ein. Bis auf eine gute Aktion von Felix Peter in der 86. Minute, als er an Torwart Michael Wehdanner scheiterte, verzeichneten die Gastgeber in der Schlussphase keine Torchancen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.