Schwarzhofen jagt Führungsduo Amberg II und Sorghof
Ganz nah dran

Auf Florian Kett, Abwehrchef der SpVgg Vohenstrauß, wartet am Samstag viel Arbeit. Spitzenreiter FC Amberg II verfügt über eine brandgefährliche Offensive. Bild: A. Schwarzmeier
Weiden. (eg) Der SV Sorghof (2./35) schwächelt. Ein Unentschieden und eine Niederlage leistetet sich der Tabellenzweite nach einer Siegesserie von zehn Spielen. Davon hat der FC Amberg II (1./35) profitiert, der die Tabelle der Bezirksliga Nord anführt.

Aber auch die Regionalligareserve hat in den vergangenen acht Partien einiges vorzuweisen: Sechs Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage, die erst durch das Sportgericht entschieden wurde. Gegen die SpVgg Pfreimd hatte die Amberger "Zweite" einen Spieler eingesetzt, der nicht spielberechtigt war. Das Sportgericht entschied auf 2:0 für Pfreimd.

Aber davon werden sich die Vilsstädter nicht aufhalten lassen. Der nächste Erfolg ist am Samstag, 14 Uhr, bei der SpVgg Vohenstrauß (8./21) angepeilt. Die haben den SV Hahnbach (12./14) mit 6:1 vom Platz gefegt und gehen dadurch gestärkt und selbstbewusst in die Partie. Den leichteren Gegner des Führungsduos hat der SV Sorghof, der zum SV Kulmain (15./10) muss. Aber die Kulmainer haben einen Aufwärtstrend zu verzeichnen, nach einem 3:2-Sieg gegen die Sportvereinigung Grafenwöhr (13./13) und einem überraschenden 0:0 beim TSV Detag Wernberg (9./19).

Keine Beständigkeit (0:0, 2:0, 1:2 und 6:0) hat der SV Schwarzhofen vorzuweisen. Der Tabellendritte hat mit 33 Punkten nur zwei Zähler Rückstand auf Sorghof und Amberg II. Und jetzt geht es zum Derby nach Wernberg. Die Unterköblitzer waren nach dem 0:0 gegen den SV Kulmain enttäuscht, hatte der TSV doch die Woche zuvor beim Tabellenzweiten SV Sorghof mit einem 2:0-Sieg einen nicht vorhersehbaren Dreier mitgenommen.

Ein Dreier? Dafür muss der SVSW Kemnath bis zum 16. August zurückblicken. Mit 2:0 siegte der SVSW gegen die SpVgg Vohenstrauß. Aus den nächsten elf Spielen kamen durch drei Remis nur drei Punkte auf das Kemnather Konto. Aber diesmal sollte es wieder mit einem Sieg klappen. Es ist kaum anzunehmen, dass der SC Luhe-Wildenau (Torverhältnis 2:75) seinen ersten Sieg gegen die Kemnather einfährt.

Zum Tabellen-Nachbarschaftsduell kommt es bei der SpVgg Pfreimd (5./28), wenn die FV Vilseck (6./27) aufläuft. Fünf Spiele, dreizehn Punkte - das kann sich für die SpVgg sehen lassen. Und mit einem Sieg würde man vorne dabeibleiben. Das möchte auch der 1. FC Schwarzenfeld (7./25), der sich zuletzt stark präsentierte. Nach eine 2:0-Führung musste sich der 1. FC Spitzenreiter Amberg II doch noch 3:4 geschlagen geben. Zuvor sammelten die Schwarzenfelder nach fünf Siegen in Folge mächtig Punkte. Jetzt kommt mit der DJK Ensdorf (4./29) ein Gegner, der am Sonntag ein 1:3-Dämpfer gegen den SC Katzdorf (10./19) einstecken musste.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.