Schwimmer aus der Kreisstadt nutzen Heimvorteil - Über 300 Sportler beim größten ...
37 erste Plätze für Tirschenreuther Schwimm-Club

Tirschenreuth. (rbg) Mit dem Team der SG Nordoberpfalz stellte der gast-gebende Tirschenreuther Schwimm-Club beim 13. Frühlingsschwimmfest die erfolgreichste der 14 teilnehmenden Mannschaften. 37 Gold-, 22 Silber- und 12 Bronzemedaillen gingen an die Aktiven aus der Kreisstadt. Mit fast 1200 Starts stellt die Veranstaltung das größte Kurzbahn-Meeting im nordostbayerischen Raum dar.

Schmalzreich glänzt erneut

Die fast 300 Sportler wurden am Sonntag im Tirschenreuther Hallenbad von insgesamt rund 500 Zuschauern angefeuert. In hochklassigen und spannenden Rennen wurden ausgezeichnete Leistungen geboten. Beim TSC überzeugten einmal mehr die erfahreneren Akteure, bei denen die 200-m-Strecken auf dem Programm standen. So gewann Tim Schmalzreich nur einen Tag nach seinem starken Auftritt bei den deutschen Meisterschaften in Berlin in heimischen Gewässern im Aktivenklassement die 200 m Brust und Rücken in ausgezeichneten 2:29,84 und 2:16,13 Minuten.

Bei den Junioren setzte sich Florian Sammüller über 200 m Brust (2:45,39), 200 m Rücken (2:23,57), 200 m Freistil (2:03,73) und 200 m Lagen (2:23,83) jeweils in persönlicher Bestzeit durch.

Stark auch der Auftritt des 17-jährigen Lukas Bachmeier, der bei seinen vier Siegen ebenfalls vier persönliche Bestmarken setzte. Er gewann die 200 m Brust in 2:39,62, 200 m Rücken in 2:31,34, 200 m Freistil in 2:12,64 sowie 400 m Lagen in 5:08,95. Der gleichaltrige Jonas Ducheck siegte über 200 m Schmettern (2:53,86) und 200 m Lagen (2:45,38).

Eine Siegesserie von sechs ersten Plätzen bei sechs Starts gelang im Jahrgang 1999 Julia Walter mit 2:57,03 (200 m Rücken), 3:03,60 (200 m Brust), 5:55,73 (400 m Lagen), 2.37,40 (200 m Freistil), 3:02,43 (200 m Schmettern) und 2:53,29 (200 m Lagen).

Für die jüngeren Jahrgänge wurden die Entscheidungen über die 50- und 100-Meter-Strecken ausgeschwommen. Im Jahrgang 2001 gewann Jan Plechschmidt die 100 m Lagen, Rücken und Brust in 1:16,66, 1:19,92 und 1:27,08, während Patrick Walter über 100 m Schmettern (1:26,92) die Nase vorne hatte.

Kathrin Bachmeier die Beste

Als stärkste TSC-Schwimmerin dominierte Kathrin Bachmeier im Jahrgang 2002 mit ihren Siegen über 50 und 100 m Freistil (0:30,13/1:04,95), 50 und 100 m Rücken (0:35,10/1:15,30), 100 m Schmettern (1:17,48) sowie 400 m Lagen (5:36,93). Der ebenfalls 13-jährige Kilian Züllich entschied die 50 m Brust in 0:40,30 sowie die 100 m Rücken in 1:24,39 für sich, während die ein Jahr jüngere Leonie Reif über 100 m Brust in 1:43,10 erfolgreich war.

Im Jahrgang 2004 setzte sich Johannes Jähring über 50 und 100 m Brust (0:42,98/1:34,37), 50 und 100 m Rücken (0:40,89/1:33,66) und 100 m Schmettern (1:36,76) durch. Die ein Jahr jüngere Sophia Ertl gewann neben den 50 m Schmettern (0:45,95) auch über je 100 m Brust (1:34,47) und Freistil (1:29,57). Von den 33 gestarteten TSC-Aktiven schafften trotz der zahlreichen Konkurrenz 20 den Sprung auf das Siegerpodest.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.