Schwimmer schon in Frühform

Mit 29 ersten, 15 zweiten und 14 dritten Plätzen haben die Aktiven des Tirschenreuther Schwimm-Clubs beim Stadtwerke-Cup im Weidener Schätzlerbad einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Tirschenreuth. (rbg) Die Tirschenreuther Schwimmer können zufrieden sein. Beim Weidener Stadtwerke-Cup standen sie sehr oft auf dem Treppchen und im Mannschaftsklassement landeten sie als Team der SG Nordoberpfalz hinter dem gastgebenden SV Weiden auf dem zweiten Platz unter elf teilnehmenden Teams. Mit Tim Schmalzreich stellten die Kreisstädter zudem den Starter mit der punktbesten Einzelleistung für die 100 Meter Freistil in 0:54,63 Minuten.

Das 16-köpfige Aufgebot des TSC präsentierte sich zu Beginn der Freibadwettkämpfe in erstaunlicher Frühform. Während sich Tim Schmalzreich auf seinen Start über 100 m Freistil beschränkte, unterstrich mit Lukas Bachmeier ein zweiter TSC-Leistungsträger seine Ambitionen. Er siegte im Jahrgang 1998 über 200 und 400 m Freistil (2:14 und 4:42), über 200 m Lagen (2:33), über die 100 und 200 m Brust (1:14; 2:45) und er holte zudem Silber über 100 m Freistil.

Nachwuchs stark

Die ein Jahr jüngere Julia Walter konnte sich über 100 und 200 m Brust in 1:28 und 3:07 durchsetzen und zudem die 400 m Freistil als Zweite sowie die 200 m Lagen als Dritte beenden. Im Jahrgang 2000 war Melissa Zölch über die 200 m Schmettern in 2:56 nicht zu schlagen, nachdem sie über 100 m Schmettern sowie die 200 und 400 m Freistil als Zweite angeschlagen hatte. Mächtig in Fahrt kommt im Jahrgang 2001 Patrick Walter. Er siegte über 400 m Freistil (5:16) sowie über 200 m Lagen (2:55), Rücken (3:01) und Schmettern (2:55) und holte zudem Silber über 200 m Freistil und Bronze über 200 m Brust. Silber und Bronze gingen zudem an Jan Plechschmidt über 200 m Brust und 100 m Rücken, während Marie Fichtner die 200 m Brust als Zweite beendete.

Im Jahrgang 2002 war Kathrin Bachmeier nicht zu schlagen. Sie beendete alle sechs Rennen als Siegerin mit starken 1:05, 2:23 und 5:02 über 100, 200 und 400 m Freistil, 2:43 über 200 m Lagen sowie 1:17 und 2:43 über 100 und 200 m Rücken.

Lena Rath freute sich über ihre Medaillen als Zweite auf den 200 m sowie als Dritte auf den 100 m Brust, während Kilian Züllich neben den dritten Plätzen über 100 m Freistil, 100 m Rücken und 200 m Brust sowie den zweiten über 100 m Brust, 200 m Rücken und 200 m Freistil mit 2:58 über 200 m Lagen und 5:30 über 400 m Freistil als Sieger aus dem Becken stieg.

Ähnlich erfolgreich liest sich die Bilanz im Jahrgang 2004 bei Johannes Jähring. Neben dem dritten Platz über 200 m Lagen und den Silbermedaillen über 50 m Brust, 100 m Freistil und 100 m Brust stand er über 200 und 400 m Freistil (2:51; 6:13),100 m Schmettern (1:37) und 200 m Brust (3:26) ganz oben auf dem Siegerpodest. Der gleichaltrige Jonas Ducheck holte Silber über je 200 m Brust und Freistil sowie Bronze über 50 m Schmettern, 50 m Brust und 100 m Brust.

Junge Talente

Im Jahrgang 2005 gewann Janika Hösl ihre Rennen über 50 m Schmettern (0:50) sowie die 50, 100 und 200 m Brust (0:48; 1:47; 3:39). Marlene Züllich belegte über 50 m Schmettern und 100 m Brust jeweils Platz drei. Und mit Annika Brech und Lisa-Sophie Reitberger komplettierten zwei junge Talente mit persönlichen Bestleistungen das TSC- Aufgebot.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.