Seebarner Feuerwehr-Nachwuchs auf Atemschutzstrecke
Luft holen für Ausbildung

Um für ihre Aufgaben im Einsatz gerüstet zu sein, sind viele Feuerwehren mit Atemschutzgeräten ausgestattet. Diese persönliche Schutzausstattung fordert von den Aktiven eine gesunde körperliche Konstitution und eine gewisse Fitness.

In regelmäßigen Abständen müssen die Einsatzkräfte einen Belastungstest auf der Atemschutzübungsstrecke in Schwarzenfeld absolvieren. Jugendliche der Feuerwehr Seebarn im Alter von 12 bis 16 Jahren haben jetzt ihre Aktiven begleitet, um einen Einblick in die Atemschutzausbildung zu bekommen.

Zunächst stand der Gesundheitscheck auf dem Programm, um die körperliche Verfassung zu überprüfen und das O.k. für die Hindernisstrecke zu bekommen. Dann erlebte der Nachwuchs mit, wie die Atemschutzträger in absoluter Dunkelheit durch beengte, mit Hindernissen präparierte Gänge kriechen mussten.

Auch die Feuerwehranwärter durften bei eingeschaltetem Licht und ohne Ausrüstung die Strecke bewältigen. Sie stellten dabei fest, dass der Einsatz als Atemschutzträger eine der anspruchsvollsten Aufgaben bei der Feuerwehr ist. Im Anschluss durften sich die Jugendlichen an der Endlosleiter, am Fahrrad und am Stepper verausgaben. Den Abschluss bildete eine Führung durch die Atemschutzwerkstatt.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.