Seehofer kommt im November
Im Blickpunkt

Falkenberg. (bz) Abergläubisch, nein, das ist Bürgermeister Herbert Bauer nicht: An einem Freitag, den 13., und dann auch noch um 13 Uhr wird die Burg Falkenberg nach aufwendiger Sanierung offiziell eingeweiht. Und da wird auch Horst Seehofer dabei sein. Das Versprechen hat das Falkenberger Gemeindeoberhaupt dem Ministerpräsidenten damals beim Besuch der IGZ-Logistik abgerungen. Und Seehofer hat Wort gehalten. Allerdings wird der Termin erst im November sein. Dennoch freut sich Bauer über die jetzt offizielle Bestätigung aus München.

Unabhängig und ergebnisoffen

Tirschenreuth. (bz) Auch wenn die eigentliche Zielgruppe die Eltern sind, steht die Beratungsstelle für Inklusion am Staatlichen Schulamt Tirschenreuth selbstredend auch Lehrkräften zur Seite. Das bestätigten Schulpsychologin Anna Merzinger und Studienrätin Sonja Wegmann am Freitag im Jugendhilfeausschuss. Dort stellten sie ihre Anlaufstelle vor, die unabhängig, kostenlos und ergebnisoffen arbeitet. Sie erstellen keine Diagnostik, sondern beraten und informieren etwa bei rechtlichen Fragen, bei Fragen zur Schullaufbahn oder der Auswahl an schulischen oder außerschulischen Förderangeboten und dem Übergang von der Schule in die Berufswelt. Verstärkt haben die beiden Beraterinnen mit Autismus zu tun.

Telefonisch (09631/88-480) zu erreichen ist die Beratungsstelle donnerstags von 13.30 bis 15 Uhr, Präsenzsprechzeit ist anschließend bis 15.45 Uhr. Termine gibt es auch nach Vereinbarung. anna.merzinger@tirschenreuth.de lautet die E-Mail-Adresse.

Tipps und Termine Geist Gottes weht als frischer Wind

Schwarzenbach. (bz) Landvolk-referent Klaus Hirn spricht am Dienstag, 10. März, um 20 Uhr im Gasthof Tretter in Schwarzenbach zum Thema "Ein frischer Wind - zu welchen Aufbrüchen uns der Geist Gottes anstiften könnte." Zuvor aber sind in der Kreisversammlung die üblichen Regularien, gibt es Jahresbericht, Neuwahlen und einen Ausblick auf Kreis- und Ortsebene.

Speisegesetze im Judentum

Tirschenreuth. Unter dem Titel "Alles koscher?" lädt die Volkshochschule am Donnerstag, 12. März, um 19 Uhr zu einer Einführung in die Welt der jüdischen Speisegesetze ein. Die "Kaschrut", wie sie auf Hebräisch heißen, sind eine Besonderheit des Judentums. Sie dienen dem Ziel, ein Leben in ritueller Reinheit zu ermöglichen. Von den 613 Geboten und Verboten im Judentum befasst sich eine Vielzahl mit den Speisevorschriften.

Monika Ilg, Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Weiden, erläutert die Hauptprinzipien der jüdischen Speisegebote und erklärt, was es mit "koscheren" und "treifen" Lebensmitteln auf sich hat.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Mehrzweckraum des Landratsamtes. Der Eintritt kostet drei Euro. Anmeldung ist nicht erforderlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schulamt (1548)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.