"Sehr guter Pflegezustand"

Nach dem Willen von Bürgermeister Johann Burger sollen künftig die Feuerwehr und die Dorfgemeinschaft die Pflege von zwei öffentlichen Hanggrundstücken in Königshütte übernehmen. Bild: jr

Zwei Grünflächen in Königshütte, deren angeblich schlechter Zustand für Kritik gesorgt hat, waren jetzt erneut Thema im Leonberger Gemeinderat. Künftig sollen sich die Feuerwehr und die Dorfgemeinschaft um diese Bereiche kümmern.

(jr/lnz) In der Sitzung nannte Bürgermeister Johann Burger zwar keine Namen, auf NT-Anfrage bestätigte er aber im Nachhinein, dass es nach wie vor um die Beschwerde seines Vorgängers Gottfried Staufer gehe. Dieser hatte die Rechtsaufsicht des Landratsamtes eingeschaltet, weil ein im Frühjahr gefasster Gemeinderatsbeschluss zum Unterhalt der Flächen nicht umgesetzt worden sei (wir berichteten). Nach Ansicht Staufers sollten die Hanggrundstücke sechs- bis achtmal pro Jahr gemäht werden, wie Burger auf Nachfrage weiter informierte. Außerdem habe der Beschwerdeführer, der die Flächen bis zu seinem Ausscheiden aus dem Amt selbst gepflegt hatte, auf seltene Pflanzen hingewiesen.

Bürgermeister Johann Burger hat den Vorwurf der Untätigkeit damals zurückgewiesen und betont, dass das Mähen der Flächen zum Zeitpunkt der Beschwerde längst geplant gewesen sei (wir berichteten). Um Klarheit zu schaffen, habe Burger im Sommer aber die Naturschutzbehörde kontaktiert und um eine Prüfung gebeten, wie er jetzt mitteilte. Aus einem Antwortschreiben zitierte er im Gemeinderat.

Die Behörde spreche von einem "sehr guten Pflegezustand" der beiden Grundstücke, so Burger. Es gebe dort zwar seltene, aber keine besonders schützenswerten Pflanzenarten. Gewünscht sei weiterhin ein geordnetes Erscheinungsbild der Flächen an dem Steilhang.

Gespräche angekündigt

Bürgermeister Burger brachte den Vorschlag ein, dass die Feuerwehr und die Dorfgemeinschaft künftig die Pflege der Grundstücke übernehmen könnten. Kommandant Martin Teubner (CSU) kündigte an, über diesen ehrenamtlichen Einsatz das Gespräch mit der Wehr und der Dorfgemeinschaft zu suchen. Der Gemeinderat zeigte sich mit diesem Vorgehen einverstanden.

Im weiteren Verlauf der Sitzung verwies Bürgermeister Burger auf ein Schreiben des Landratsamtes bezüglich der Notfallplanung zur Unterbringung von Asylbewerbern in den Wintermonaten. Nach derzeitigem Stand komme Leonberg nicht in Frage, weil einfach keine geeigneten Gebäude vorhanden seien.

Die Bürgerversammlung wird laut Bürgermeister Burger am Donnerstag, 27. November, ab 20 Uhr im Jugendheim stattfinden. An diesem Abend werden auch die Preisträger des Blumenschmuck-Wettbewerbs ausgezeichnet.

Bürgerversammlung

Nicht zuletzt wies Burger darauf hin, dass am Freitag, 26. November, im Leonberger Jugendheim der Gewässernachbarschaftstag für Gewässer 3. Ordnung über die Bühne gehen wird. Den ganzen Tag über sind Referate und Vorträge geplant. Ausrichter ist das Wasserwirtschaftsamt Weiden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Leonberg (674)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.