Seit 40 Jahren sozial engagiert

Ehrungen beim Opel-Club Schönhaid: Vorsitzender Tino Kaiser (stehend, Siebter von links), sein Stellvertreter Ralf Strobl (stehend, Vierter von links) und Bürgermeister Toni Dutz (stehend, Vierter von rechts) dankten den treuen Mitgliedern. Bild: wro

Wer beim Opel-Club Schönhaid an einen reinen Motorsportclub denkt, der liegt falsch. Denn das Engagement des Jubiläumsvereins ist vielfältig - besonders im sozialen Bereich.

Die Geschichte des Opel-Clubs Schönhaid begann am 13. Februar 1975 im damaligen Berggasthof in der Schönhaider Dorfmitte. Nach einer Singstunde des Männergesangsvereins stellte sich heraus, dass die noch anwesenden Sangesbrüder fast ausschließlich Opelfahrer waren. Daher beschlossen sie spontan, einen Opel-Club ins Leben zu rufen. Freilich stand damals zunächst noch die Liebe zu ihren Fahrzeugen im Vordergrund. Keines der Gründungsmitglieder hätte es sich aber träumen lassen, dass der soeben gegründete Verein einmal gesellschaftliche Größe erlangen würde. Der Mitgliedsbeitrag: eine Mark im Monat. Der Verwendungszweck: Soziales. 40 Jahre sind seitdem vergangen. Der Opel-Club ist heute ein bedeutender, im gesellschaftlichen Leben fest verankerter und vor allem sozialer Verein. Auch an der Gestaltung des Ortes war er maßgeblich beteiligt. Ein Maibaum prägt im Frühjahr das Ortsbild, ein Christbaum im Advent. Weihnachtsmärkte und das alljährliche Weihnachtssingen wären ohne das Zutun der Opel-Club-Mitglieder nahezu undenkbar.

Kirwa-Umigeig'n

Ralf Strobls Rückblick wirkte fast wie ein kleiner gemeindlicher Veranstaltungskalender. Der zweite Vorsitzende erinnerte an das wiederbelebte Kirwa-Umigeig'n und die Opel-Club-Faschingsbälle. "Auch unsere beliebten Seniorenfahrten und -nachmittage waren in Schönhaid feste Einrichtungen." Nicht zu vergessen der Opel-Club-Nikolaus. Max Strobl hatte die Idee, einen Nikolausdienst einzuführen. "Wir waren sofort begeistert." Stets ein Hingucker bei den Faschingszügen ist der offene gelbe Opel. Gründungsmitglied Helmut Kreger hatte sein umfangreiches Bildarchiv mitgebracht, darin viele Aufnahmen von unvergessenen Mitstreitern. Bürgermeister Toni Dutz erinnerte in seinen Grußworten auch an den unvergessenen Erhard Zaha, "einen Mann der ersten Stunde". Dutz dankte allen, die den Opel-Club zu einem bedeutenden, sozial ausgerichteten Verein gemacht haben. "Der Opel-Club Schönhaid ist weit mehr als ein Geselligkeitsverein." Ralf Strobl informierte: "Statt Erinnerungsgeschenken zum Jubiläum gibt es einen Ausflug für die Kinder." Musikalisch begleitet hat den Ehrenabend der Männergesangverein 1930 Schönhaid, der mit einem fröhlichen "Ein Prosit mit harmonischem Klang" zum gemütlichen Teil überleitete.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schönhaid (256)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.