Senioren-Advent in Rieden mit Junioren der Blaskapelle St. Georg - Bürgermeister mahnt: Uns ...
Auch ans Elend der Flüchtlinge denken

Mit weihnachtlichen Melodien unterhielten beim Senioren-Adventsnachmittag die Kinder des Juniorenorchesters der Blaskapelle St. Georg unter Leitung von Elke Beer (Zweite von links). Bilder: sön (2)
(sön) Lieder und Geschichten zur staaden Zeit umrahmten die Senioren-Adventsfeier im Pfarrheim. Kaffee und Kuchen und ein kleines Weihnachtsgeschenk gab es obendrein.

Seit 39 Jahren treffen sich die Senioren der Gemeinde monatlich und dann auch einmal jährlich zur Adventsfeier. Dies alles werde von Ehrenamtlichen ermöglicht, betonte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Josef Weinfurtner.

Gemeinsam sangen alle und beteten mit Pfarrer Gottfried Schubach. Elke Beer, die Leiterin des Juniororchesters der Blaskapelle St. Georg, forderte auf, "etz sing ma mitanand", und die jungen Musikerinnen spielten dazu. Kaffee und Kuchen gab es dann für die Seniorinnen und die wenigen Männer in der adventlichen Runde. Michaela Hetzenecker las eine Weihnachtsgeschichte über den Heiligen Abend in früherer Zeit vor. Dazu anschließend in Mundart einen Weihnachtswunsch, der endete: "I wünsch da vül Heilige Nacht, dass 's Christkind kummt und in deim Herzn drinn lacht". Bürgermeister Erwin Geitner, der sich dazu gesellte, verband seine Worte für eine schöne Weihnachtszeit mit einem Hinweis auf das Elend der Flüchtlinge - "eine humanitäre Katastrophe". Im Gegensatz zu diesen Menschen gehe es uns sehr gut, betonte er. Die Marktgemeinde beherberge derzeit 52 Flüchtlinge: Die Kommunen der bayerischen Grenzregionen und die dortigen Ehrenamtlichen seien wesentlich stärker gefordert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Rieden (3381)Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.