Senioren treffen Frantisek Radkovský in der Stadt des Bieres und der künftigen Kulturhauptstadt ...
Mit Audienz beim Pilsener Bischof

Die Seniorengruppe der Pfarrei Weiding genießt das Treffen mit Bischof Frantisek Radkovský (Mitte, hinten), der viel über die Situation der katholischen Kirche in Tschechien zu berichten weiß. Bild: kk
Der Seniorenausflug führte die Pfarrei Weiding nach Pilsen, der künftigen Kulturhauptstadt Europas. Die Teilnehmer konnten sich davon überzeugen, dass sich die Stadt mittlerweile zu einem Touristenmagnet gemausert hat.

Die günstige Lage verhalf Pilsen zu Wohlstand, Handel und Kunst gediehen, was sich auch in einer spezifischen baulichen Entwicklung niederschlägt. Im malerischen historischen Stadtkern sind viele bedeutende Denkmäler erhalten geblieben. Das umfangreiche Kultur- und Sportangebot schafft ausgezeichnete Voraussetzungen für die Entwicklung des Kultur-, Kongress- und Erlebnistourismus. Wegen seiner einzigartigen künstlerischen Tradition und interessanter Kulturobjekte wurde Pilsen der Titel Kulturhauptstadt Europas 2015 verliehen.

Zwei Stadtführerinnen erläuterten der Gruppe aus Weiding die Hintergründe und informierten über die Sehenswürdigkeiten rund um den Marktplatz Zuvor besuchten die Gäste eine Messe in der St.-Bartholomäus-Kathedrale, dem Wahrzeichen von Pilsen, die Pfarrer Dr. Jan Adrian Lata zelebrierte. Sogar der der Pilsener Bischof Frantisek Radkovský nahm sich für die Seniorengruppe Zeit. Seit dem Jahr 1993 ist er der erste Bischof des neuerrichteten Bistums Pilsen. Er informierte über die Situation der katholischen Kirche im Bistum Pilsen sowie in der ganzen Republik Tschechien.

Der zuständige Dompfarrer steuerte bei einer Kirchenführung Wissenswertes zur Kathedrale bei. Der Dom rühmt sich unter anderem mit dem höchsten Kirchturm (102,6 m) in der Tschechischen Republik.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weiding (1010)Schönau (87)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.