Shuttle-Service zur Arbeit und nach Hause

Ab Oktober sind die neuen Flächen in Sulzbach-Rosenberg einsatzbereit, um Wieland Lufttechnik durch zusätzliche Kapazitäten das erwartete Wachstum zu bescheren. Bis zu 60 neue Mitarbeiter werden dann am Standort benötigt, rund 30 fährt Inhaber Wolfgang Wieland vom alten Standort Erlangen ein: täglich, per Mitarbeiter-Shuttle - und absolut kostenlos.

Herr Wieland, wieso dieser Aufwand - sicher ließen sich auch hier geeignete Mitarbeiter finden?

Wolfgang Wieland: Möglich, aber nicht sicher. Zum anderen denke ich, dass ein Unternehmer auch immer eine Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeitern hat. Umso mehr, wenn es sich um langjährige und verdiente handelt. Von denen trennt man sich einfach ungern. Als daher klar wurde, dass wir die Produktion von Erlangen nach Sulzbach-Rosenberg verlagern, wollten wir unseren Mitarbeitern ein Angebot machen: Kommt mit und unterstützt uns auch am neuen Standort!

Meist wird den Mitarbeitern angeboten, ihren Lebensmittelpunkt zu verlagern - also umzuziehen. Wieso sind Sie einen Schritt weiter gegangen?

Wieland: Weil ich sonst einige sehr wertvolle, motivierte Mitarbeiter verloren hätte. Nicht jeder ist bereit, für die Arbeit seine Heimat zu verlassen. Das kann ich verstehen. Zum täglichen Pendeln aber wäre die Strecke Erlangen-Sulzbach-Rosenberg zu weit gewesen - von den Kosten ganz zu schweigen. So wurde die Idee eines kostenlosen Fahrdienstes geboren.

Wie sieht der konkret aus?

Wieland: Wir werden drei Kleinbusse beschaffen, mit denen täglich bis zu 35 Mitarbeiter aus unserer auslaufenden Produktionsstätte in Erlangen nach Sulzbach-Rosenberg fahren - und abends auch wieder zurück. Die Kosten von ca. 45 000 Euro pro Jahr übernimmt das Unternehmen, und zwar achtzehn Jahre lang. Das klingt erst einmal viel, aber ich denke, ein kostenloser Shuttle ist ein gut geeignetes und verhältnismäßiges Mittel zur Mitarbeiterbindung.

Zahlt sich das auf Dauer aus?

Wieland: Auf jeden Fall. In unserer Branche sind gute Fachkräfte wie Konstruktionsmechaniker, Elektriker, Schweißer oder Lackierer stark nachgefragt - solche mit Erfahrung erst recht. Deshalb bilden wir selber schon seit Jahren immer wieder Konstruktionsmechaniker aus, die in der Regel auch übernommen werden. Wieland macht sich wirklich viele Gedanken, wenn es um das Wohl der Mitarbeiter geht.

Ich würde mich freuen, wenn diese Botschaft in der Region gehört würde und wir bald neue, motivierte Kräfte in unserer Belegschaft begrüßen dürfen. (ge)
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.