Sichel mit Planeten

Mond, Venus und Mars stehen am 20. Februar nah zusammen auf der Himmelsbühne. Aber auch der Riesenplanet Jupiter bietet im Februar einen schönen Auftritt und ist selbst in gut beleuchteten Städten zu sehen.

Etwa 20 Minuten nach Sonnenuntergang leuchtet knapp über dem Westhorizont der Abendstern auf. So wird Venus genannt, obwohl sie unser innerer Nachbarplanet und kein Stern ist. Venus ist der hellste aller Planeten. Schon in grauer Vorzeit wurde dieser Planet wohl wegen seiner Strahlkraft mit der Liebesgöttin identifiziert. Bei den Babyloniern hieß sie Ishtar und bei den Griechen Aphrodite.

Auch unser äußerer Nachbarplanet, der rötliche Mars, ist noch am Abendhimmel vertreten. Er steht nahe der Venus, die ihn in rund einer Vollmondbreite südlichem Abstand am 21. Februar im Sternbild Fische überholt. Das rötliche Lichtpünktchen ist nicht leicht zu entdecken. Ein Fernglas kann gute Dienste leisten, um den kalten Wüstenplaneten am Westhimmel aufzuspüren. Beide Nachbarplaneten verlassen früh die abendliche Himmelsbühne, Venus zu Monatsanfang kurz nach 19 Uhr, Ende Februar dann gegen 20.30 Uhr Uhr. Mars wird um 20 Uhr im Horizontdunst unsichtbar.

___ ___

Ein netter Himmelsanblick ergibt sich am 20., wenn sich die extrem schmale Sichel des zunehmenden Mondes zu Venus und Mars gesellt. Der Mond erscheint besonders groß, weil er sich dann noch in Erdnähe befindet. Das Dreigestirn ist gegen 19 Uhr tief im Westen zu sehen. Glanzpunkt des Nachthimmels ist der Riesenplanet Jupiter. Er steht am 6. im Sternbild Krebs der Sonne genau gegenüber. Diese Konstellation nennt man Opposition. Wenn die Sonne im Westen versinkt, steigt Jupiter im Osten empor. Um Mitternacht sieht man den Gasplaneten hoch am Südhimmel. Morgens geht er im Westen unter.

Jupiter leuchtet auffällig hell in einem weißen Licht und ist kaum zu übersehen - selbst an unserem aufgehellten Stadthimmel nicht. Zur Opposition erreicht die Erde ihre geringste Entfernung von Jupiter, das sind immerhin noch 650 Millionen Kilometer. Damit ist der Riesenplanet mehr als viermal so weit entfernt von uns wie die Sonne. Zwölf Jahre benötigt Jupiter, um einmal die Sonne zu umkreisen. Sein Äquatordurchmesser entspricht elf Erddurchmessern. Mehr als 300 Erdmassen vereinigt Jupiter in sich. Er ist der größte und massereichste Planet unseres Sonnensystems. Er dreht sich auch am schnellsten von allen Planeten, sein Tag dauert knapp zehn Stunden. Daher ist der Jupiterglobus stark abgeplattet. Der Poldurchmesser ist ein Sechzehntel kürzer als sein Äquatordurchmesser. Dies erkennt man auch im Teleskop: Jupiter erscheint nicht kreisrund, sondern oval.

Mehr als fünf Dutzend Monde und Möndchen begleiten den Jupiter bei seinem Weg um die Sonne. Die vier großen und hellen Monde übertreffen teils sogar den Planeten Merkur und unseren Erdmond an Größe. Sie sind bereits in einem Fernglas gut zu erkennen. Auf Vorschlag von Johannes Kepler wurden sie nach den Gespielinnen und dem Mundschenk des Göttervaters Jupiter benannt. Sie heißen Io, Europa, Ganymed und Kallisto. Mit 5250 Kilometer Durchmesser ist Ganymed der größte Mond im Sonnensystem - der Erdmond kommt auf 3478 Kilometer. In der Nacht vom 3. auf 4. erhält Jupiter Besuch vom Vollmond - eine auffällige Konstellation. Saturn zeigt sich am Morgenhimmel knapp über dem Südosthorizont. Anfang des Monats taucht er gegen 3.30 Uhr auf, Ende Februar schon um 2.30 Uhr.

___

Gen Westen

___

Die Szenerie der Sternbilder hat sich im Vergleich zum Vormonat deutlich nach Westen verschoben. Orion steht im Südwesten. Sirius, Hauptstern im Großen Hund, funkelt bläulich-weiß im Süden. Sirius ist der hellste Fixstern am irdischen Sternenhimmel. Knapp neun Jahre ist das Licht von ihm zu uns unterwegs. Damit zählt er zu den Nachbarsternen unserer Sonne.

Im Südosten ist der Löwe auf der Himmelsbühne erschienen. Sein Hauptstern wurde von Nikolaus Kopernikus Regulus getauft, was so viel wie Kleiner König heißt. Hoch im Süden wandern gerade die Zwillinge durch den Meridian. Sie stellen das Brüderpaar Kastor und Pollux dar, markiert durch zwei Sternenketten. Die beiden hellsten Sterne am Anfang der Ketten heißen demnach auch Kastor und Pollux. Der Große Wagen schiebt sich im Nordosten in die Höhe, während das Himmels-W, die Königin Kassiopeia, im Südwesten immer tiefer sinkt. Die Sonne wandert am aufsteigenden Ast ihrer scheinbaren Jahresbahn. Am 16. verlässt sie das Sternbild Steinbock und wechselt in das Sternbild Wassermann, in dem sie bis 12. März bleibt. Am 19. tritt sie in das Tierkreiszeichen Fische.
Weitere Beiträge zu den Themen: Magazin (11335)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.