Sie eint der Wille zum Sieg

"Erinnern an wunderschöne Momente des vergangenen Jahres, an große Momente des Erfolgs, an die Tage, an denen unsere Sportler den Lohn bekamen." Der Ehrenabend im Malzhaus ist da eine gute Gelegenheit, findet der Bürgermeister.

"Erfolgserlebnisse heben die Stimmung, stärken gerade bei Heranwachsenden das Selbstwertgefühl und - wenn dies noch in einer Mannschaft geschieht - auch das Zusammengehörigkeitsgefühl", sagte Peter Lehr bei der Sportlerehrung.

Den "Aushängeschildern der Stadt" bescheinigte er den Willen zum Sieg - einen wichtigen, wenn nicht den wesentlichsten Antrieb, der die Freude am Sport erhält. Den Umgang mit Niederlagen und den Respekt vor dem Erfolg des Gegners wertete er als Erfahrung für das weitere Leben, "in dem nicht immer alles so verlaufen wird, wie wir das gerne hätten".

"Werbeträger" für Stadt

Dank sagte der Bürgermeister all jenen, die zwar nicht geehrt werden, durch deren Einsatz die Erfolge aber erst möglich wurden: Trainern, Betreuern, SCE-Vorstand, Förderverein und Alten Herren, Sponsoren und Eltern. In den verdienten Sportlern, die den Namen Eschenbach auf ihren Trikots tragen, sah er "Werbeträger für unsere Gemeinde". Die Ehrungszeremonie eröffnete Lehr mit der Breitensport-Abteilung. Dabei wandte er sich Wolfgang Grillenbeck zu, der nach mehr als 1000 Spielen für den TSV Gmünd die Fußballschuhe an den Nagel hängte und es beim SCE etwas ruhiger angehen lassen wollte. Von den Breitensportlern angesteckt habe er sich dann jedoch vom gemütlichen Sonntagsläufer über Volkstriathlons und Marathons bis zur Königsklasse im Triathlon, der Ironman-Distanz in Roth, gesteigert. Mit 60 Jahren sei er dort einer der ältesten Teilnehmer gewesen.

Die Judo-Sparte war mit zwei jungen Nachwuchskämpfern vertreten. Julian Schmidt (U 12) belegte bei allen Turnieren nur erste und zweite Plätze. Sein größter Erfolg war der Titel Oberpfalzmeister. Ein erfolgreiches Jahr liegt auch hinter Susanne Schubert (U 15), die unter anderem Siebte bei der Süddeutschen Meisterschaft sowie mit einem Team des 1. JC Weiden/1. FC Schwarzenfeld Oberpfalzmeisterin und Zweite bei der nordbayerischen Mannschaftsmeisterschaft wurde.

Treffsichere Kegler

Die Karateka Barbara Urban und Carola Wagner unterzogen sich erfolgreich der Prüfung zum 2. Dan/2. Schwarzgurt Shotokan. Beide verfügen bereits über C- und B-Prüfer- und -Trainerlizenzen. Auch die Kegelabteilung hatte zwei treffsichere Mitglieder entsandt. Verena Liers (U 18) sicherte sich die Kreismeisterschaft im Kreis Weiden und belegte auf Bezirksebene den sechsten Platz. Bei den Senioren C wurde Richard TheobaldBezirksmeister, bei der "Bayerischen" Sechster und bei der "Deutschen" kam er auf Rang 13.

SCE-Vorsitzender Matthias Haberberger bedankte sich bei Bürgermeister Peter Lehr für die stete Unterstützung des Vereins. Zugleich würdigte er die Arbeit der Trainer und Betreuer als Voraussetzung für die Leistungen und Erfolge der Aktiven. "Mit Sport bleibt man jung": Mit diesem Bekenntnis wandte sich Hannelore Ott als Abteilungsleiterin Leichtathletik an die Runde. Sie verteilte "Nervennahrung" an Bürgermeister und SCE-Vorstand und stellte als Trainernachfolger Fabian Riedl, Max Grahl und Sebi Piller vor.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.