Sieben Sauen erlegt

Der Jagdpachtschilling bleibt in der Kasse der Jagdgenossenschaft Groschlattengrün. Dies beschlossen die Jagdgenossen in der Gastwirtschaft Knopf. Stephan Schübel thematisierte in seiner ersten Versammlung als Jagdvorsteher die Wildschweinschäden. In einer Ausschusssitzung habe man sich mit einer Versicherung für alle Reviere beschäftigt und finde die Kosten mit 600 Euro doch recht hoch. Man will bei der Regelung bleiben, wonach Schäden bis zu einer gewissen Höhe der Jagdpächter begleicht und darüber hinausgehende Kosten die Jagdkasse trägt.

Der Kassenbericht ließ eine finanziell gesicherte Zukunft erkennen. Kassier Holger Schübel erhielt bei zwei Gegenstimmen die Entlastung. Jagdpächter Gerhard Wunderlich wies auf den großen Zeitaufwand bei der Wildschweinjagd hin. Trotzdem erlegte er sieben Sauen. Acht Rehe blieben auf der Strecke.

Er werde versuchen, den Abschuss zu erhöhen, um den Verbiss in einigen Jungwaldgebieten zu mindern. Leider seien im Revier immer weniger Hasen anzutreffen. Ganz abhanden gekommen sei das Rebhuhn, bedauerte Wunderlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Groschlattengrün (312)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.