Siedler ernten Auszeichnungen

Die Oberwildenauer Siedler dankten mit einem Erntedankfest den langjährigen Mitgliedern. BIld: hme

Die Ehrung ihrer Mitglieder verband die Siedlergemeinschaft Oberwildenau mit einem besonderen Erntedankfest im Naabtalhaus.

Es war einer der Höhepunkte im Vereinsleben der Siedler. Vorsitzender Helmut Grünbauer begrüßte zahlreiche Mitstreiter im festlich geschmückten Saal.

Der Siedlerchef machte sich Gedanken zur Jahreszeit. "Junge Menschen merken noch nicht, wie schnell die Zeit vergeht. Denen kann es oft nicht schnell genug gehen. Den Älteren unter uns geht die Zeit zu schnell vorbei. Wissen sie doch, dass die Zeit, die ihnen verbleibt, immer weniger wird. Der Herbst ähnelt dem letzten Drittel des Lebens." Bezirksvorsitzender Christian Benoist ging auf Manipulationen auf dem Lebensmittelsektor ein. "Uns wird eingeredet, dass Zucker nicht gesund ist. Andere Stoffe werden dann zum Süßen verwendet. Gesünder sind diese Produkte meistens nicht, im Gegenteil", stellte er fest und appellierte an die Siedler: "Benützen wir beim Einkaufen unseren gesunden Menschenverstand."

Als weiteres Beispiel nannte Benoist das Mindesthaltbarkeitsdatum. "Mit diesem Aufdruck wird uns suggeriert, dass ein Lebensmittel schlecht ist oder gar verdorben. Oftmals ist ein solches Produkt bei richtiger Lagerung noch Monate unbedenklich zum Verzehr geeignet."

Es werde aber oft kurz vor Erreichen des Datums weggeworfen. "Eine Sünde an der Schöpfung", kritisierte er. Benoist dankte der Oberwildenauer Gemeinschaft für die geleistete Arbeit. Beeindruckend fand der Bezirkschef die riesige Tombola. Großzügig kauften die Gäste Lose. Zu gewinnen gab es unter anderem Säcke mit frischgeernteten Kartoffeln. Höhepunkt des Erntedankfestes waren die Ehrungen langjähriger Mitglieder. Das "Duo Montana" sorgte beim geselligen Abend für gute Stimmung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oberwildenau (1112)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.