Siedler zeichnen Garten als Naturparadies aus
Geprüfte Idylle

Manfred Kuchner und seine Frau Renate Jäger dürfen an die Tür ihres Gartens am Gießhübel 9 die Plakette "Natur im Garten" anbringen. Damit zeichnet der Verband Wohneigentum Gartenbesitzer aus, die mit Verzicht auf Kunstdünger, Pestizide und Torf ihre Blumen und Sträucher zum Blühen bringen und im Gemüsegarten für reiche Ernte sorgen.

Werden dann noch einige Teile der vorgegebenen Naturelemente erfüllt, wie Wildsträucher, Wildwuchs, Sonderstandorte im Wechsel von Trocken und Feucht sowie blühende Stauden, ist ein weiterer Schritt zum Erhalt der Plakette getan. Bei der Bewirtschaftung des Gartens müssen Komposthaufen und Gemüsebeete angelegt, Obst- und Beerensträucher gepflanzt und Regenwasser genutzt werden. Wer seiner Einschätzung nach die Kriterien "Natur im Garten" erfüllt, kann den Vertreter des Verbandes Wohneigentum um einen Besuch bitten, um den Garten zu prüfen.

Das Ehepaar Kuchner/Jäger hat den Test als erste im Raum Weiden bereits vor Wochen bestanden. Zum Glück, denn die anhaltende Trockenheit und die fehlenden Niederschläge haben im Garten deutliche Spuren hinterlassen. Wenn es öfter regnet, wird es am Gießhübel aber wieder richtig grün.
Weitere Beiträge zu den Themen: Luhe (1374)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.