Sieg nach furiosem Endspurt

Mit diesem Treffer zum 4:3 schoss Konstantin Firsanov die Blue Devils auf die Siegerstraße. Mit dem 5:3-Erfolg gegen den ERC Sonthofen schafften die Weidener den Ausgleich in der Best-of-five-Serie. Bild: Gebert

Die Blue Devils haben sich mit einer Energieleistung in die Play-down-Serie gegen den ERC Sonthofen zurückgekämpft. Nach der 1:7-Niederlage am Freitag im Allgäu gewannen die Weidener am Sonntag mit 5:3 und schafften den Ausgleich in der Best-of-five-Serie um den Klassenerhalt.

Weiden. (gb) Die Blue Devils haben den Abstiegskampf angenommen und sich durch einen furiosen Endspurt mit ihren Fans versöhnt. Die rund 1000 Zuschauer sahen den Willen der Mannschaft und peitschten sie im Schlussdrittel lautstark zum Sieg. "Ich freue mich für mein Team und für die Zuschauer", sagte Trainer Josef Hefner nach dem 5:3 (1:3, 1:0, 3:0)-Erfolg gegen den ERC Sonthofen. "Heute hat man gesehen, dass alles möglich ist."

Comeback von Firsanov

Devils-Coach Hefner verzichtete erneut auf den angeschlagenen Frantisek Mrazek und bot auf den Ausländerpositionen David Pojkar und Jiri Kuchler auf. Konstantin Firsanov war erstmals seit dem 1. Februar wieder an Bord, saß aber zunächst auf der Bank. Ab dem zweiten Abschnitt feierte Firsanov sein Comeback und wirkte sehr schnell als belebendes Element in der Offensive. Vier Minuten vor Schluss schoss er die Devils mit seinem Treffer zum 4:3 auf die Siegerstraße.

Viermal hatten die Blue Devils in der Hauptrunde gegen Sonthofen verloren und beim Start in die Play-downs hatte sich die schwarze Serie am Freitag fortgesetzt. "Ich habe der Mannschaft nach dem 1:7 gesagt, dass man nicht abgestiegen ist, weil man ein Spiel verloren hat. Die Mannschaft hat das angenommen und alles für den Sieg getan.Wir haben heute 60 Minuten Gas gegeben und waren läuferisch stark", freute sich Hefner.

Die Blue Devils begannen sehr aggressiv. Das druckvolle Angriffsspiel brachte in der 5. Minute im Powerplay das 1:0 durch Veit Holzmann. Der schnelle Ausgleich durch Andrew Contois (6.), als eine Strafe gegen Weiden angezeigt war, warf die Blue Devils aus der Bahn. Ron Newhook (12./Überzahl) und Michael Grimm (20.) sorgten für die 3:1-Führung der Allgäuer. "Wir wollten hinten sicher stehen, sind aber in zwei Konter gelaufen", kritisierte Hefner das Entstehen der Gegentore eins und drei.

Im zweiten Abschnitt kontrollierte Sonthofen zunächst das Geschehen, die Blue Devils brauchten einige Zeit, um ins Spiel zurückzufinden. Timo Borrmanns vergebene Chance aus kurzer Distanz (30.) war so etwas wie eine Initialzündung. Wenig später setzte Philipp Siller energisch nach und drückte die Scheibe zum Anschlusstreffer über die Linie (32.).

Im Schlussdrittel warfen die aufopferungsvoll kämpfenden Blue Devils alles nach vorne, während die Gäste den Vorsprung locker über die Zeit schaukeln wollten. Spätestens nach dem 3:3 durch Ralf Herbst (50.) stand das Publikum endgültig hundertprozentig hinter der Mannschaft. Sie trieben das Team nach vorne, das schließlich für den Siegeswillen belohnt wurde. Konstantin Firsanov (56.) markierte das 4:3 und Veit Holzmann (59.) machte mit seinem "empty-net-goal" alles klar.

Match drei am Dienstag

Am Dienstag, 10. März, Beginn 20 Uhr, geht die Serie in Sonthofen in die dritte Runde. Das vierte Match wird am Freitag, 13. März, um 20 Uhr in der Hans-Schröpf-Arena ausgetragen. Sollte es dann nach Siegen 2:2 stehen, fällt die Entscheidung am Sonntag, 15. März, in Sonthofen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.