Singleparty mit Feuerlöscher eingenebelt: Bewährungsstrafe und Geldbuße für 27-Jährigen - ...
Diskjockey bekommt Denkzettel

Bei der Integrierten Leitstelle in Weiden lief nach der Aktion des DJs das Telefon heiß. Mehr als 140 Rettungskräfte waren vor Ort. Archivbild: dob
Vohenstrauß. (ms) Für seine "Löschaktion" in der Stadthalle wurde ein 27-jähriger Discjockey zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten auf drei Jahre Bewährung verurteilt. Zudem muss der Mann 2000 Euro Geldbuße an eine gemeinnützige Einrichtung bezahlen. Das Urteil ist rechtskräftig. Der DJ hatte auf einer Singleparty im März von seinem Mischpult aus die 450 Gäste mit einem Feuerlöscher eingenebelt.

Daraufhin brach Panik aus. Über 20 Menschen mussten ärztlich behandelt werden. Die Staatsanwaltschaft Weiden erließ gegen den 27-Jährigen einen Strafbefehl. Der geständige Mann wurde wegen 29 Fällen der fahrlässigen Körperverletzung verurteilt. Damit war er nicht einverstanden und legte Einspruch ein. In der Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Vohenstrauß blieb aber es bei dem Strafmaß.

50.000 Euro Schaden

Damit dürfte für ihn das Ganze noch nicht ausgestanden sein, drohen doch Zivilklagen von Krankenversicherungen und Verletzten. Allein die Stadt Vohenstrauß als Eigentümerin der Stadthalle hat Schadenersatz in Höhe von weit über 50.000 Euro geltend gemacht und auch erhalten. Die Halle musste wochenlang gesperrt und aufwendig gereinigt werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.