Sitzungsglocke fast vergessen

Ohne Ehrung wollten die Birgland-Gemeinderäte (hinten stehend) das frühere Gemeindeoberhaupt nicht "davonkommen lassen". Sitzend von links Hannelore Steinmetz, Altbürgermeister Herbert Steinmetz und seine Nachfolgerin Brigitte Bachmann. Bild: fm

Mit der Ernennung zum Altbürgermeister der Gemeinde Birgland durfte Herbert Steinmetz rechnen. Dass neben dem Schwender Dreigesang noch ein prominent besetzter Chor zu seinen Ehren auftreten würde, überraschte ihn dann doch.

Das war eine Sitzung des Birgländer Gemeinderats, wie sie sich wohl kaum wiederholen wird. Das Gremium mit Bürgermeisterin Brigitte Bachmann an der Spitze verlieh dem früheren Gemeindeoberhaupt Herbert Steinmetz in einer außergewöhnlichen Feier den Ehrentitel "Altbürgermeister".

"Birgmeisterlein" besungen

Zunächst besang der "Schwender Dreigesang" in eigenen humorvollen Zeilen das "Birgmeisterlein". Dann rief die Bürgermeisterin die Verdienste ihres Vorgängers während seiner 18-jährigen Amtszeit in Erinnerung. "Wir wollen ihn nicht ohne ein großes Dankeschön gehen lassen", betonte sie und schloss darin auch seiner Frau Hannelore ein.

Die Ernennung von Herbert Steinmetz zum "Altbürgermeister" hatte der Gemeinderat ganz offiziell beschlossen, wie es die Gemeindeordnung vorsieht. Eine Urkunde bestätigt das.

"Der Schritt als junger Mann in die Öffentlichkeit und die Vertretung der Gemeinde brachten viel Arbeit und Probleme mit sich", blickte der Geehrte zurück. Anerkennung und Kritik galt es zu verdauen. "Gemeinsam mit den Gemeinderäten gab es eine Reihe von Strukturverbesserungen, die das Birgland positiv verändert haben", zog er das Fazit.

Die Wachablösung nach den Wahlen im März mit einer neuen Bürgermeisterin und jüngeren Gemeinderäten bringe frischen Wind in die Kommune. Bei aktuellen Themen wie der Breitbandversorgung habe er selbst noch gebremst. Nicht, weil er keinen Bedarf sah, sondern wegen der noch unklaren Finanzierung. Jetzt machten es staatliche Mittel möglich.

Als kleines Geschenk übergab er Brigitte Bachmann seine Sitzungsglocke, die er vor langer Zeit bekommen hat. Benutzt habe er sie allerdings nie und schon beinahe vergessen, gestand er ein.

Gemeinderat im Chor

Steinmetz zu Ehren hatte der Dreigesang ein Lob auf die Schönheit des Birglands gedichtet. Er führte diese neue "Hymne" gleich ein. Als besondere Überraschung stellte sich der gesamte Gemeinderat mit Bürgermeisterin als Spontanchor auf. Zur Melodie vom "Herzilein" ging es um markante Taten und persönliche Wesenszüge des Altbürgermeisters. In den Refrain "Dankeschön, es ist nicht leicht zu geh'n. Es war eine schöne Zeit, wir hoffen, du hast nichts bereut" stimmten auch die Zuhörer ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)Fürnried (278)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.