SKC GH SpVgg Weiden verliert gegen FSV Erlangen-Bruck mit 2:6
Meisterschaftsfavorit trumpft zu stark auf

Markus Schanderl holte einen von zwei Weidener Punkten beim 2:6 gegen FSV Erlangen-Bruck. Bild: nor
Weiden. (otr) Im ersten Heimspiel der 2. Kegler-Bundesliga Nord-Mitte unterlag der SKC Gut Holz SpVgg Weiden dem FSV Erlangen-Bruck mit 2:6-Punkten bei 3535:3546-Holz. Mit diesem Sieg machten die Gäste aus Mittelfranken nach Rang zwei im vorigen Jahr deutlich, dass sie sich heuer ganz viel vorgenommen haben. Immerhin ist Weiden trotz der derzeit etwas prekären Tabellensituation alles andere als "Laufkundschaft".

Der Wechsel von der Bundesliga Classic 200 in die 2. Bundesliga 120 scheint beim SKC Gut Holz SpVgg Weiden schwieriger zu sein, als zunächst erwartet wurde. Nach der relativ knappen Auftaktniederlage bei Victoria Bamberg II mussten sich die Weidener diesmal auf eigener Bahn dem Meisterschaftsfavoriten Erlangen Bruck geschlagen geben. Eine sehr gut spielende Weidener Mannschaft unter lag einem noch besseren Gästeteam. Sehr gut spielen reicht halt nicht, wenn der Gegner zu einer überragenden Form aufläuft. An gleicher Stelle dominierte man vor einem Jahr im DKBC-Pokal noch mit 7:1, diesmal drehte Erlangen-Bruck den Spieß um.

Die Gastgeber stellten die Mannschaft um und begannen mit Gert Erben in der Anfangspaarung. Der hatte allerdings Startprobleme und versemmelte mit mageren 130:163-Leistungspunkten gegen Heiko Grumbrecht den Auftakt auf der ganzen Linie, um dann aber auf Bahn zwei mit sensationellen 182 Holz die Verhältnisse wieder gerade zu rücken. Auf Bahn drei fehlte Erben ein Holz zum Teilerfolg (140:141). Die vierte Bahn ging mit 153:173-Holz ebenfalls an Gumbrecht, der damit auch den Mannschaftspunkt holte. Im Paralleldurchgang sah es nach einer 2:0-Führung durch Manfred Ziegler gegen Alexander Kern recht vielversprechend aus. Während Ziegler sein Niveau hielt und mit guten 575 Holz abschloss, steigerte sich Kern im zweiten Abschnitt der Begegnung, glich auf 2:2 aus und nahm Ziegler mit 589:757-Holz auch noch den Mannschaftspunkt ab.

Die 2:0-Gästeführung glichen Markus Schanderl (3:5:0,5 gegen Michal Bucko) und Jonas Urban (3:1 gegen Simon Geiger) aus, so dass vor den Schlusspaarungen die Begegnung wieder völlig offen war, wobei die Weidener mit 63 Holz Vorsprung in der Kegelwertung sogar vorne lagen. Mit einer sensationellen Vorstellung sorgte das Erlangener Schlusspaar Michael Ilfrich und Zdenek Kovac dafür, dass es bei den Gastgebern doch noch lange Gesichter gab. Ilfrich machte gegen einen hervorragend spielenden Stefan Schmucker einen 0.2-Rückstand wett und hatte auf der letzten Bahn das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Mit 156:155-Holz glich er zum 2:2 aus und nahm bei den Kegelpunkten mit 624:617 dem Weidener auch noch den Mannschaftspunkt ab. Schmucker musste sich damit trösten, dass letztendlich bei 3535:3546-Holz die beiden Kegelpunkte ohnehin an die Gäste gegangen wären, denn Thomas Schmidt trennte sich von Zdenek Kovac mit 2:2-Satz- und 572:629 Kegelpunkten.

Damit endete ein spannendes und hochklassiges Zweitligaspiel mit einem aus Weidener Sicht unbefriedigenden Ergebnis.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.