SKC Hard feiert ungefährdeten Sieg
KVOO

Hard. (hma) Die erste Herrenmannschaft des SKC Hard feierte gegen den TSV Neualbenreuth einen ungefährdeten Heimsieg. Die "Dritte" musste gegen Viktoria Waldsassen eine knapper Heimniederlage hinnehmen.

Verbandsoberliga: SKC Hard - TSV Neualbenreuth 2198:2112 Holz. In diesem vorgezogenen Wettkampf gaben sich die Harder Kegler keine Blöße. Sie entschieden alle Durchgänge für sich und waren damit der verdiente Sieger. Den starken Schlusspunkt setzte Schlusskegler Klaus Fießinger mit dem besten Resultat des Spiels (467 Holz). Ergebnisse (Hard zuerst): Busch - Bögerl 446:438, Nickl - Smola 420:399, Albrecht - Bodenstein 450:439, Jahn - Pongratz 415:404, Fießinger - Bernt 467:432 Holz.

Mixed-Liga I: SKC Hard III - Viktoria Waldsassen 1580:1591 Holz. Ergebnisse (Hard zuerst): Glatz - Männer 390:395, Hess - Goblirsch 388:372, Malzer - Kreuzer 418:392, B. Ronz - Fenzel 384:432 Holz.

Friedenfels besiegt den Tabellendritten

Friedenfels. (mbr) Nach der Niederlage bei Bavaria Waldsassen war es für die Kegler des TSV Friedenfels wichtig, sofort wieder Fuß zu fassen. Das gelang gegen den Tabellendritten Hamül Marktredwitz hervorragend. Auch die "Zweite" konnte aus Erbendorf die Punkte entführen.

Herren Verbandsliga I: TSV Friedenfels - Hamül Marktredwitz 2108:2009 Holz Nach dem dritten Durchgang war noch alles offen. In Paarung vier machte der Tagesbeste, Alexander Sperber vom TSV Friedenfels, mit 475 Holz den Sack zu. Er nahm seinem Gegner knapp 100 Holz ab, somit war der Wettkampf entschieden. Ergebnisse (Friedenfels zuerst): A. Streim - P. Pinzer 393:382, M. Streim - Meyer 392:387, Scharf - Gomez 445:412, Sperber - Seidel 475:381, Bischof - Moshack 403:447 Holz.

Handball HSG-Herren gelingt Revanche

Marktredwitz. (len) Die Revanche für die 29:30-Vorrundenniederlage ist den Herren der HSG Fichtegebirge im Derby gegen den HSV Hochfranken mehr als geglückt. Mit dem 29:17 (12:6)-Sieg im Landesliga-Derby signalisierte die HSG deutlich, wer momentan die erste Geige im Landkreis Wunsiedel spielt.

Im Vorfeld weiß man nie, wie solch ein Derby ausgehen wird. Aber an diesem Tag hatte die HSG Fichtelgebirge nicht nur den notwendigen Biss, sondern zeigte sich auch technisch und spielerisch überlegen. Einziges Manko in den ersten 20 Minuten waren die Wurfausbeute und ein überzeugender Oliver Roch im Gehäuse des HSV Hochfranken, sonst hätte die HSG bereits zu diesem Zeitpunkt mit zehn Toren führen können. So stand es zur Pause 12:6. Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig. Die Dominanz des Gastgebers wurde noch deutlicher. Am Ende konnte sich der HSV bei seinen beiden Torhütern bedanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel.

HSG-Herren: Brosko, Gruber, Rieß - Fischer (3), St. Tröger (6), Burger (2), Bralic (3), Schöffel (1), Flasche (7), Wippenbeck (3), M. Tröger, Hartmann (1), Ruckdäschel, Birner (3) - Zuschauer: 450 - Schiedsrichter: Hehn und Tauchert (MTV Stadeln) - Strafzeiten: HSG 2, HSV 1
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.