Ski-Langlauf-Gemeinschaft ebnet Maulwurfshügel ein
Arbeit macht die Loipen schön

Eben buckelten sie, um die holprigen Spuren einzuebnen, jetzt stehen sie wieder wie eine Eins. Von links: Heinrich Ruppert, Wolfgang Baierl, Tim Höhbold, Max Zierock, Michael Ertl, Gerhard Reil, Dirk Schröder, Rainer Zimmerer. Karlheinz Kithier, Markus Schuller, Wolfgang Stöckl und Robert Spickenreuther arbeiteten noch eine weitere Baustelle ab. Bild: hch
Was wuselte und raschelte im Wald auf den Muglhofer Höhen? Die Top-Zwölf der Ski-Langlauf-Gemeinschaft Weiden-Letzau sind zum Arbeitsdienst für die Loipenpflege hereingeschneit. Dass es nicht regnete, freute zweiten Vorsitzenden Robert Spickenreuther: "So konnten wir mit vollem Elan in die Bresche springen." Einige sägten wuchernde Wald-Durchfahrten frei, andere schwangen den Rechen, um aufgefüllte Erdlöcher und Maulwurfshügel einzuebnen.

Der Rest kehrte und entfernte größere Steine. Zuletzt steckten die Markierer den rechten Weg für das Loipenspurgerät ab. Vorsitzender Michael Ertl und Markus Schuller meinten: "Jetzt sind wir gerüstet, der Winter darf kommen." Erst einmal kam Beate Spickenreuther mit Leberkäs-Semmeln und Schinkenhörnchen vorbei. Die Belohnung hatte sie heuer erstmals organisiert.

"Erfreulich viele halfen mit, so dass wir fast alle Arbeiten schafften", lobten Michael Ertl und Hubert Schuller. Robert Spickenreuther hegte den Wunsch, wenigstens die beliebte Nachtloipe für sechs Wochen in Betrieb zu halten. "Da wäre ich schon zufrieden".
Weitere Beiträge zu den Themen: Letzau (296)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.