So einfach geht Kirwa

Zum neuen Allersburger Oberkirchweihpaar wurden Julia Zapf und Manuel Tischner nach dem Austanzwalzer ausgerufen. Bild: bö

In Allersburg hat nach einer alten Redensart der 29. September seine ganz eigene Bedeutung: "St. Michael bringt die Wiesenkirwa mit."

Es hatte den Anschein als sei es ein letztes genießerisches Verweilen in der Spätsommersonne auf der Allersburger Wiesn. Die Kirchweihbesucher ließen sich noch einmal am Fuße des Kuhsteinberges wärmen, pflegten gesellige Unterhaltung und kosteten das kulinarische Angebot.

Bei der Wiesenkirchweih in Allersburg war auch heuer für jeden etwas dabei, natürlich auch zünftige Musik, egal ob die Trachtenkapelle aus Hohenburg aufspielte, die "Ochsen" mächtig vom Leder zogen oder "Ö-HA" zusammen mit den "Hoglbouchern" die Stimmung im Zelt anheizten. Etwas Besonderes war der Kirchweihgottesdienst am Sonntag, den der ehemalige Bischof von Eichstätt und Augsburg, Walter Mixa, zusammen mit Pfarrer Hans Jürgen Zeitler (Hohenburg) auf dessen Einladung hin in St. Michael zelebrierte.

"St. Michael bringt die Wiesenkirchweih mit", heißt es im Dorf und meist - das zeigt die Erfahrung - schönes Wetter dazu. Auch heuer passte es wieder nahezu ideal. Allersburg galt schon immer als eine Nahtstelle des Landkreises Amberg-Sulzbach zum Nachbarn Neumarkt und erneut kamen viele Kirchweihbesucher auch von dort.

Nicht nur Allersburger

Vor der Westerweiterung des Übungsplatzes Hohenfels 1951 war die Wiesenkirchweih auch ein beliebter Treffpunkt der Menschen aus den abgelösten Ortschaften. Das ist bis in die heutigen Tage so geblieben. Sitzen im Freien bei Kaffee und einer reichlichen Kuchenauswahl, einem frisch geschnittenen Käse vom Laib, duftenden Bratwürstl und einer Halben Bier. So einfach geht Kirwa bei fast hemdsärmeligen Temperaturen um die 20 Grad.

Das feste Ritual

Der Baum wurde - wie es sich gehört - am Samstag aufgestellt und am Sonntagnachmittag galt es, ihn standesgemäß auszutanzen. Dazu spielten die "Hoglbouchnern" auf. Die Sternpolka, ein Zwiefacher, ein fescher Dreher und dann der Austanzwalzer zum Ermitteln des neuen Oberkirchweihpaares waren erneut die Sternstunden für die jungen Leute. Und das neue Oberkirchweihpaar heißt Julia Zapf und Manuel Tischner. Begonnen hatte die mehrtägige Feier mit einem Weinfest der Kirchweihpaare. Am Montag klang es aus mit einem Kindernachmittag und dem Kirwa-Showdown am Abend mit der Gruppe "Ö-HA". Dass am Dienstag alles noch nicht ganz vorbei ist, das wissen die, die zu den Abbauarbeiten bereitstehen, um mit anzupacken. Und das ist in der Allersburger Dorfgemeinschaft eine Selbstverständlichkeit. Mit dem Erlös des Festes soll der Bau des neuen Dorfstadels als künftiger geselliger Mittelpunkt bei den Lauterachtalern wieder ein Stück vorankommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Allersburg (119)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.