"So 'was Schönes!" Friedhofsbesucher, die über den Querweg den städtischen Teil des Friedhofs betreten, sind begeistert. Der Grund dafür ist ein neues Kunstwerk in der Mauernische an der Ostseite.
"Flammendes Glas"

Rot-gelbe Flammen züngeln vor blauem Hintergrund empor: Wolf Höller legte bei der Gestaltung des Kunstwerks eine gedankliche Verbindung zur angrenzenden Urnenanlage zugrunde. Bild: rn
(rn) Das "Flammende Glas" von Wolf Höller bereichert und ergänzt seit wenigen Tagen die neue Urnenanlage künstlerisch. Die fünf Glaselemente sind zwischen Sicherheitsgläsern angebracht. Dahinter sind glänzende Metallplatten an der Mauer befestigt. Eine Zeitschaltuhr soll noch für eine wirkungsvolle Beleuchtung in der Abendzeit sorgen. Die Gesamtkosten für das "Flammende Glas" sind mit circa 12 000 Euro veranschlagt.

Für den beteiligten Landschaftsarchitekten Wolfgang Fetsch aus Amberg stellt Höllers Kunstwerk ein Pendant zu den Glaswänden am Marienplatz und im Garten des BRK-Seniorenheimes dar. Den Beschluss des Stadtrats für die fünf Glaselemente vom 30. Oktober 2014 wertete er als "tolle Entscheidung, bei Baumaßnahmen auch an Kunst zu denken".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.