Sonst droht SV Freudenberg nächste böse Überraschung
Anderes Auftreten

Im zweiten Bezirksliga-Heimspiel empfängt der SV Freudenberg am Sonntag, 9. August (15 Uhr), die SpVgg Vohenstrauß. Der letztjährige Tabellenneunte startete mit zwei deutlichen Niederlagen. Allerdings muss man diese relativieren, ging es doch mit dem FC Amberg II und Ensdorf gegen zwei Top-Teams. Die Vohenstraußer sehen sich schon unter Zugzwang und möchten in Freudenberg unter allen Umständen etwas holen. Die Gastgeber müssen sich also auf eine Elf gefasst machen, die mit vollem Einsatz spielen wird.

Die Mannschaft von Rainer Summerer wurde mit den erfahrenen Bezirksligaspielern Benjamin Urban und Johannes Zeitler (beide SC Luhe-Wildenau) verstärkt, hinzu kamen mit Felix Frank und David Dupal zwei Jugendspieler von der SpVgg SV Weiden sowie zwei eigene A-Junioren und Radovan Minich (SC Mähring). Alle schafften den Sprung in den Kader der ersten Mannschaft und ersetzen die sieben Abgänge.

Der SVF bekam nach dem starken Auftakt gegen Katzdorf in Schwarzenfeld keinen Fuß auf den Boden. Von Beginn an hatte man keinen Zugriff auf das Spiel, kein Akteur erreichte auch nur annähernd Normalform. Hinzu kamen viele individuelle Fehler, so dass man mit dem 0:4 gut bedient war. Gegen Vohenstrauß muss die Neiß-Elf von Beginn an anders auftreten, um nicht die nächste böse Überraschung zu erleben. Fehlen werden Jonas und Kilian Pongratz (Urlaub), sowie Johannes Dotzler. Fabian Schatz kehrt nach Rot-Sperre wieder zurück und sollte der Abwehr mehr Stabilität verleihen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Freudenberg (2767)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.