Sorghof stürmt an die Spitze

Da hat er zum 1:0 für den SV Sorghof abgezogen: Torschütze Benedikt Ertl (rechts) und Udo Hagerer bejubeln die Führung. Bild: ref

Volley ins lange Eck, ein Sonntagsschuss am Mittwoch in den Winkel und eine Top-Leistung bescheren den "Indianern" von Trainer Thorsten Baierlein den besten Platz, den es in der Bezirksliga Nord gibt.

Der SV Sorghof setzte seine Erfolgsstory auch gegen den FC Amberg II fort und besiegte nach einer bärenstarken Teamleistung und zwei Traumtoren in der zweiten Hälfte den FC Amberg II mit 4:1. Die taktisch hervorragend eingestellte Truppe von Thorsten Baierlein stürmte damit auf Platz 1 in der Bezirksliga Nord. Dabei hatten die "Indianer" wie schon gegen Ensdorf einige Ausfälle zu kompensieren, doch dies tat der Spielfreude keinen Abbruch. Udo Hagerer blieb in dieser Begegnung torlos, doch er war ständiger Unruheherd in der FC-Abwehr und Wegbereiter zum 1:0 (16.). Seinen Querpass nahm Patrick Walzel auf, dessen Schuss FC-Keeper Stefan Schober nur nach vorne abklatschen konnte und dann von Benedikt Ertl im Nachschuss verwandelt wurde.

In der Folgezeit übernahmen die Gäste das Ruder und zeigten dabei ihre technischen Fähigkeiten. Der Ball lief gut in den Reihen der Gelb-Schwarzen. Folgerichtig und verdient der 1:1-Ausgleichstreffer (35.) durch den stärksten Amberger, Simon Schwarzfischer, der sich auf halblinks elegant durchtankte und SV-Schlussmann Davide Damiano keine Abwehrchance ließ. Die Reserve des FCA blieb am Drücker, verpasste es jedoch, energisch nachzusetzen und dadurch noch vor dem Seitenwechsel in Führung zu gehen. Kaum einer rechnete damit, dass die Hausherren nach dem Wiederanpfiff dem sich vorher abzeichnenden Druck der Gäste standhalten können. Doch Sorghof kämpfte sich mit hohem Aufwand in die Partie zurück und wurde für seinen Einsatz mit zwei herrlichen Toren belohnt. Zunächst setzte Andreas Meyer mit einem 20-Meter-Volleyschuss aus halbrechts das Leder zum 2:1 (50.) in das lange rechte Eck, vom machtlosen Gästekeeper Stefan Schober aus gesehen. SV-Verteidiger Patrick Walzel setzte aber noch eins drauf mit seinem Sonntagsschuss aus gut 25 Metern, der genau in den Torwinkel einschlug zum 3:1 (61.). Kurz darauf wollten die Gäste ein Handspiel im Strafraum der Sorghofer gesehen haben, doch der sicher leitende Unparteiische Thomas Gebhardt ließ weiterlaufen. Die beste Chance zum Anschlusstor vergab Silas Göpfert, dessen Schuss von der Strafraumgrenze über den Querbalken strich (66.).

Das war die letzte Tormöglichkeit der Elf von Tobias Pinzenöhler, die sich in der Schlussphase ihrem Schicksal ergab. Sorghof verwaltete den Vorsprung mit konzentrierter Abwehrarbeit und Kontern. Ein Entlastungsangriff führte zum 4:1-Endstand: Benedikt Ertl hatte sich bis auf die rechte Torauslinie durch gedribbelt, und seine scharfe Hereingabe wurde von Andreas Hausmann fast unvermeidlich ins eigene Tor befördert (74.). Der FC Amberg II wurde von einer kampfstarken Sorghofer Heimelf etwas unter Wert geschlagen und musste nicht nur die erste Saisonniederlage sondern auch erstmals auswärts Gegentreffer hinnehmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sorghof (984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.