Sorghofer fordern beim 2:2 drei Mal einen Elfmeter
Pfreimd klaut Punkt

Sorghof. (er) Die SpVgg Pfreimd entführte aufgrund der starken Leistung vor dem Seitenwechsel nicht unverdient einen Zähler beim SV Sorghof. Die hart umkämpfte Partie endete 2:2, doch die Hauptrolle bei diesem Duell spielte der Unparteiische mit seinen Entscheidungen gegen die Hausherren.

Dreimal forderten die Heimzuschauer vehement einen Strafstoß, doch die Pfeife von Referee Matthias Ferstl blieb bei allen umstrittenen Aktionen stumm. Nachdem Johannes Regler um Strafraum zu Fall gebracht wurde (43.), blieb auch das rüde Einsteigen im Luftkampf gegen Udo Hagerer (84.) ohne Folgen, ebenso wie zuvor ein klares Handspiel im Strafraum der Gäste (51.).

Verdeckter Flachschuss

Im ersten Spielabschnitt zeigte Pfreimd eine sehr starke Vorstellung und ließ den SV Sorghof weitgehend nicht zur Entfaltung kommen. Sowohl im Zweikampfverhalten als auch beim Ballbesitz lagen die Vorteile bei der SpVgg. Mit einem verdeckten Flachschuss von der Strafraumgrenze brachte Sebastian Ring seine Farben verdient mit 1:0 in Front (28.). Eine Energieleistung von Patrick Walzel am rechten Flügel war der Wegbereiter zum bis dahin eher schmeichelhaften 1:1-Ausgleichstor durch Udo Hagerer, der die Hereingabe von Walzel trotz enger Bewachung im Gästetor versenkte (45.).

Nach dem Seitenwechsel fand die Baierlein-Elf endlich zu ihrem gewohnten Spielfluss. Die SpVgg wurde zusehends in die Defensive gedrängt. Nachdem Johannes Regler nur knapp die Führung verpasste (50.), gelang dem aufgerückten Thomas Götzl mit einem sehenswerten Flugkopfball das 2:1-Führungstor (58.) nach präziser Hereingabe von Andreas Weihermüller. Kurz drauf legte Götzl maßgenau für Hagerer auf, der knapp verzog (62.). Schon im Gegenzug klärte Götzl in höchster Not vor dem einschussbereiten Bastian Lobinger (63.).

In einer Phase, als Sorghof dem 3:1 näher war als Pfreimd dem Ausgleich, nutzten die Gäste das vergebliche Warten der Heimelf auf den Freistoßpfiff nach einem Foul im Mittelfeld eiskalt zum 2:2-Ausgleich. Dennis Lobinger fackelte nicht lange und sein Bogenschuss von der rechten Strafraumkante senkte sich hinter Torwart Max Ritter ins Netz (75.). Alles Reklamieren der Gastgeber half nichts, der Treffer zählte und das 2:2 sollte auch trotz aller Bemühungen der Heimelf noch nach 90 Minuten Bestand haben.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.