Souveräne HSG

Mit einer starken Vorstellung besiegten die Handballerinnen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld den HC Cadolzburg 27:24. Martina Rank, die sich hier durchsetzt, steuerte dazu acht Treffer bei. Bild: Baehnisch

Die Saison läuft bisher glänzend für die HSG Nabburg/Schwarzenfeld. Mit dem Sieg gegen Cadolzburg mischt das Team von Trainer Wolfgang Völkl sogar im Spitzenfeld mit.

Nabburg/Schwarzenfeld. (söt) Es war souverän, was die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld am Sonntag vor heimischem Publikum zeigten. Sie siegten über den eigentlichen Favoriten und Meisterschaftsanwärter HC Cadolzburg mit 27:24.

Die Spielerinnen von Trainer Wolfgang Völkl hatten eindeutig den besseren Start in dieser Partie. Die stärkste Waffe des Gastes, die schnellen Angriffe, wurde von Anfang an unterbunden. So ging das Heimteam gleich mit 2:0 in Front. Auch im weiteren Spielverlauf kam die HSG sehr gut in diese Begegnung. Sie gestalteten das Spiel nicht nur offen, sondern baute die anfängliche Führung kontinuierlich aus. Die sich bietenden Chancen wurden konsequent genutzt und so blieben die einfachen Ballverluste aus. Cadolzburg kam so nur über das Positionsspiel zu Torchancen, was sehr viel Kraft kostete. Nach dem 3:3-Ausgleich schafften es die Gastgeber, sich abzusetzen. In dieser Phase der Begegnung spielte sich Carina Czichon zwei Mal erfolgreich vor dem gegnerischen Tor durch, was die 8:5-Führung bedeutete. Trainer Völkl: "Das war wichtig für uns. Der Gegner musste deutlich merken, dass jede von uns Tore werfen kann".

Auch im weiteren Spielverlauf verstanden es die HSG-Damen gut, sich immer wieder mit gefährlichen Aktionen zu präsentieren. Beim Spielstand von 15:11 für die heimische Mannschaft wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause bot sich dasselbe Bild. Die Völkl-Schützlinge zogen weiter auf 18:12 davon. Eine 6-Tore- Führung gegen den Favoriten sollte eigentlich Sicherheit geben. Doch suchte die HSG dann im Angriff wieder zu schnell und unvorbereitet den Abschluss. Dies verhalf dem Gegner zu einfachen Torchancen, wobei der Vorsprung auf 20:17 schmolz. Es dauerte einige Minuten, bis die Oberpfälzerinnen sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr wieder ihre Linie fanden. Freiräume in der gegnerischen Abwehr wurden wieder angenommen und in der eigenen Defensive zwang man den HC Cadolzburg zum aufreibenden Positionsspiel.

Mit dem Spielstand von 25:18 in der 50. Spielminute war ein großer Schritt Richtung Heimsieg gemacht. Doch auch die letzten Minuten dieser Begegnung waren geprägt von sehr hohem Tempo, bei dem die Völkl-Schützlinge immer wieder zu passiv agierten. So konnten die Gäste das Ergebnis noch etwas verschönern. Am Ende stand aber trotzdem mit 27:24 ein verdient herausgespielter Heimsieg zu Buche.

"Cadolzburg hat einen Schnitt von 31 Toren. Meine Mädels haben heute über 60 Minuten die taktische Marschroute sehr gut umgesetzt. Letztendlich haben wir somit auch verdient gewonnen und wieder zwei Pluspunkte gesammelt", freute sich Trainer Wolfgang Völkl.

HSG-Tore: Simbeck 12/8, Rank 8, Fischer, Czichon und Fleischmann je 2, Luley 1
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.