Spannender Ausflug der "Banditensiedler" nach Pilsen
Kulturhauptstadt erlebt

Die europäische Kulturhauptstadt 2015 - Pilsen in Böhmen - war das Ziel der Ausflugsfahrt der Siedlergemeinschaft "Banditensiedler". Auch eine Führung im Untergrund stand dabei auf dem Reiseplan.

Bei bestem Wetter fuhren die Schwarzhofener mit einem vollen Bus - vom Kleinkind bis zu Senioren - nach Pilsen. Der Vorsitzende der Siedlergemeinschaft - Bürgermeister Maximilian Beer - hatte die Fahrt vorbereitet und führte als Reiseleiter und Fremdenführer zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, die nach Prag die zweitgrößte Stadt der Tschechischen Republik ist.

Dank der Investitionen, nicht zuletzt im Zusammenhang mit der Bewerbung um die europäischen Kulturhauptstadt, hat die Stadt spürbar ihr historisches Stadtbild aufgehübscht. 19 000 Studenten tragen zusätzlich dazu bei, dass Pilsen "pulsiert". Ausgangspunkt der Stadtbesichtigung war der Marktplatz mit seinen historischen Gebäuden. Bei einer Besteigung des Kirchturms der St. Bartholomäuskirche, die seit 1993 Kathedrale des durch Papst Johannes Paul II. wieder gegründeten Bistums Pilsen ist, hatte man einen hervorragenden Überblick über die Stadt und Westböhmen.

Nach dem Mittagessen stand der Besuch der "Großen Synagoge" auf dem Plan. Dieser mächtige Sakralbau, die drittgrößte Synagoge der Welt, der auch die Besetzung durch die Nazis überstanden hat, beeindruckte die Reisengruppe sehr. Schließlich ging es hinab in die Pilsener "Unterwelt" zur Führung durch die mehrstöckigen unterirdischen Felsenkeller.

Der abschließende Besuch des "Dinoparks" in der Nähe des Zoos war für die Jüngsten der Gruppe ein besonderes Erlebnis. Schließlich ging es wieder zurück in die Oberpfalz, voll mit schönen Eindrücken von der europäischen Kulturhauptstadt.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.