Speinshart.
Tipps und Termine Über misshandelte Frauen in Afrika

(lfp) Weltweit leiden Millionen Frauen an den Folgen einer grausamen Tradition: der Beschneidung ihrer Genitalien. Eine Ausstellung illustriert ab 7. Januar, 19 Uhr, im Kloster diese Menschenrechtsverletzung. Sie zeigt anhand des Fulda-Mosocho-Projekts in Kenia Wege gegen diese unmenschlichen Gewalttaten auf. Dabei wird ohne schockierende Bilder dargestellt, wie Mädchen und Frauen nachhaltig zu schützen sind. Die Ausstellung "Wonder of the Female Body - Weibliche Genitalverstümmelung in Afrika - Wie ein kultureller Wandel zu erreichen ist" setzt ein Zeichen für gute und erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit.

Den Eröffnungsvortrag am Mittwoch, 7. Januar, um 19 Uhr hält die Initiatorin des Fulda-Mosocho-Projektes, die Göttinger Professorin Dr. Muthgard Hinkelmann-Toewe. Auf ihre wissenschaftlichen Arbeiten und ihren persönlichen Einsatz geht die Entwicklungszusammenarbeit zum Schutz der Mädchen und Frauen in Afrika zurück.

Öffnungszeiten immer sonntags von 13.30 bis 17 Uhr. Führungen zur Ausstellung sind auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten möglich. Kontakt und Informationen: Internationale Begegnungsstätte, Telefon 09645/60193601, info@kloster-speinshart.de.

Jungbauern feiern mit "Power"

Kemnath.(stg) Die Plakate verkünden es deutlich: Die Jungbauernschaft lädt am 10. Januar zum "Powernball" ein und sorgt für beste Stimmung und Unterhaltung. In der Kemnather Mehrzweckhalle sorgen die Pressather Musikanten für Musik. Außerdem gibt es eine Showeinlage. Die Besucher dürfen sich auf eine Tombola freuen. Karten gibt es an der Abendkasse für fünf Euro, Einlass ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Auch eine Cocktail- und Schnapsbar mit DJ wird es geben.

Ausstellung bis 1. Februar

Kemnath. (bjp) Die Weihnachtsausstellungen des Heimat- und Handfeuerwaffenmuseums erfreuen sich großer Beliebtheit. Mit ihrem Reichtum an kostbaren historischen und modernen Figuren und Bildern rückt die diesjährige Sonderschau "Das Jesuskind in künstlerischen Darstellungen neu ins Bewusstsein. Klosterarbeiten und Bilder sind zu sehen als Reverenz an den neugeborenen Sohn Gottes uund um den weithin von Kommerz und Stress verschütteten "Urgrund" der Weihnachtszeit hervorzuheben. Die Ausstellung in der Alten Fronveste, Trautenbergstraße 36, kann bis 1. Februar jeden Sonntag von 14 bis 16 Uhr, am ersten Sonntag des Monats zusätzlich von 10 bis 12 Uhr besichtigt werden. Eintritt frei.

Kontakt

Redaktion Eschenbach/Kemnath:

Sekretariat: Sieglinde Grüner 0961/85-282

Redaktion: Michael Meyer (mm) 0961/85-283 Stefan Schmitt (st) 0961/85-284 Fabian Leeb (fle) 0961/85-285 Hubert Lukas (luk) 0961/85-279 Anita Reichenberger (rca) 0961/85-578 Wolfgang Würth (wüw) 0961/85-583

E-Mail: redek@derneuetag.de Fax: 0961/85-555-282
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.