Spicken

Die Technik bringt nicht nur Möglichkeiten für die Lehrer mit, sondern auch für die Schüler. Spicken mit Hilfe eines Smartphones ist so einfach - möchte man meinen. Die Elftklässlerin Julia Meidenbauer sagt jedenfalls: "Das ist nicht verbreitet." Schließlich sei das ja recht umständlich, erst etwas zu googeln. Auch der 16-Jährige Uli Berendes bestätigt Julias Einschätzung. (doz)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.