Spielfreudige Ettmannsdorfer

Der SC Ettmannsdorf ist schon in beachtlicher Frühform: Das bekam jetzt auch Bayernliga-Aufsteiger ASV Burglengenfeld zu spüren.

SC Ettmannsdorf: Ebner, Eichstätter, Tausendpfund, Vollath, Huf (56. Özdemir), Koc (46. Hofer), Bohnert, Morin (46. Fenk), Kerscher (56. Akdogan), Klahn, Strahl (56. Bäumler)

ASV Burglengenfeld: Marco Epifani, Schihada, Müller, Sander, Schnaus, Schleicher (80. Rösch), Rothut, Pröbster, Benjamin Epifani (76. Dorrer), Pfaffenroth (58. Zempelin), Fuchs

Tore: 1:0 (59.) Sinan Özdemir, 2:0 (77.) Ludwig Hofer - SR: Andreas Dinger (TSV Bischofsgrün) - Zuschauer: 50

(aho) Ein echter Härtetest für den SC Ettmannsdorf war das Testspiel am Sonntag gegen den ASV Burglengenfeld. Obwohl beide Seiten auf den einen oder anderen Spieler verzichten mussten, der zum Kader gehört, lieferten sich die letztjährigen Ligakollegen ein schnelles und offensiv geführtes Spiel. Am Ende siegten die Gastgeber mit 2:0 und feierten nach langer Zeit wieder einen Erfolg über die Bösl-Truppe.

Von Beginn an gingen die Mannschaften bei sommerlichen Temperaturen ein hohes Tempo. Es wurde sicher kombiniert, und wenn nötig, auch mal der lange Pass gespielt. Insgesamt war viel Bewegung im Spiel, was vor allem auf Seiten des SCE viele gute Torchancen brachte. So spielfreudig und beweglich hatten die Zuschauer die Ettmannsdorfer lange nicht mehr gesehen. Burglengenfeld hielt voll dagegen, kam oft durch die Mitte und hatte in Lukas Rothut einen trickreichen und torgefährlichen vorzuweisen. Dieser scheiterte in der 22. Minute mit einem verdeckten Schuss an Torwart Ebner, wenig später setzte er sich alleine durch, verzog den Ball dann aber etwas. Zuvor gab es einige Chancen für die Platzherren durch Daniel Bohnert, dessen Kopfball ebenso über den Kasten ging wie ein Geschoss von André Klahn. In der 33. Minute wäre dem ASV fast ein Eigentor unterlaufen, doch strich das Leder haarscharf am eigenen Pfosten vorbei. Kurz vor dem Pausenpfiff steuerte Neuzugang Stefan Kerscher allein auf Marco Epifani zu, blieb dann jedoch an diesem hängen.

Auch in der zweiten Hälfte blieben beide Teams offensiv. Bereits in der 47. Minute vergab der SCE die Führung und in der 51. Minute brachte Damian Huf den Ball nicht am Burglengenfelder Torwart vorbei. Nach knapp einer Stunde setzte sich der eingewechselte Sinan Özdemir auf der halblinken Position durch, zog dann einfach ab und erzielte aus spitzem Winkel das 1:0. Der ASV setzte nach, wollte den Ausgleich, doch so richtig in Gefahr geriet die SC-Abwehr nicht. Vielmehr ergaben sich vielversprechende Konterangriffe.

Das 2:0 erzielte Ludwig Hofer in der 77. Minute mit einem Schuss aus 25 Metern, wobei der Gästekeeper nicht gut aussah. Bis zum Ende hielte die Teams das Tempo hoch, wenngleich eindeutiger Möglichkeiten kau
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.