Spielleiter hofft auf Montag

Der ATSV Tirschenreuth überraschte am vergangenen Sonntag mit dem 1:0-Erfolg gegen den TSV Konnersreuth. Am Ostermontag treten die Kreisstädter beim TV Selb-Plößberg an, die Konnersreuther empfangen zum Derby den SV Mitterteich II. Bild: Gebert

Das Wetter und die damit verbundene Unbespielbarkeit der Plätze ist in den vergangenen Tagen ein großes Thema bei den Fußballvereinen gewesen. Kreisspielleiter Klaus Helgert hat von einer Generalabsage abgesehen und nur die Spiele am Ostersamstag gestrichen. Für Montag erwartet er bessere Bedingungen.

Tirschenreuth. (kap) Ausfallen werden die Partien TSV Thiersheim II gegen die SpVgg Selb 13 und die beiden für Samstag geplanten Nachholspiele TV Selb-Plößberg gegen den TSV Konnersreuth und SC Mähring gegen FC Lorenzreuth.

Für Spitzenreiter ASV Wunsiedel (47 Punkte) besteht am 23. Spieltag erneut die Gelegenheit, den Vorsprung auszubauen. Vorausgesetzt er gestaltet seine Partie beim TSV Waldershof siegreich. Die Verfolger TSV Konnersreuth (3./41) und SV Mitterteich II (4./40) treffen direkt aufeinander und auch der FC Tirschenreuth (2./41) hat gegen den SV Steinmühle (7./35) längst noch nicht gewonnen.

Am anderen Ende der Tabelle gibt es wichtige Zähler zu vergeben. Im Kellerduell zwischen den Sportfreunden Kondrau (12./24) und dem SV Griesbach (14./20) ist verlieren ganz einfach verboten. Die vorerst letzte Chance auf einen Relegationsplatz will der SC Mähring (15./15) mit einem Sieg bei Schlusslicht FC Marktleuthen (16./8) wahrnehmen.

FC Marktleuthen       Mo. 15 Uhr       SC Mähring
Tapfer zur Wehr setzte sich die Heimelf in Mitterteich. Mit einer ähnlichen Leistung will man sich auch gegen die Gäste präsentieren und noch den einen oder anderen Sieg einfahren. Bei einer Niederlage wird die Liga nicht mehr zu halten sein. Gesperrt ist Torwart Gärtner. Sollte der Sportclub den Platz als Verlierer verlassen, wird es schwer, wenigstens die Relegationsplätze zu erreichen. "Die Mannschaft weiß um den Ernst der Lage und wird alles versuchen, den so dringend benötigten Dreier einzufahren", verspricht SC-Spielleiter Stefan Schneider. Josef Hyka und Dominik Beer fehlen wegen Urlaub und hinterlassen eine kaum zu schließende Lücke.

TV Selb-Plößberg       Mo. 15 Uhr       ATSV Tirschenreuth
TV-Coach Daniel Micklisch erwartet eine schwierige Partie, stehen doch die Gäste mit dem Rücken zur Wand. "Wir werden viel Geduld aufbringen müssen, um einen vermutlich defensiv eingestellten Gegner zu schlagen." Sorgenvoll blickt Kollege Markus Schaumberger der Begegnung entgegen. Ihm fehlen gleich sechs Stammspieler aus verschiedenen Gründen. Trotz des überraschenden Sieges über Konnersreuth, wissen er und die Mannschaft um die weiterhin prekäre Lage. Mit einem Punkt könnte Schaumberger durchaus leben. "Vielleicht kommt uns der kleine Platz entgegen."

FC Lorenzreuth       Mo. 15 Uhr       VfB Arzberg
Der Spielausfall letzte Woche war für FC-Trainer Fabian Leeb zwar ärgerlich, kam ihm aber nicht ungelegen, da etliche Spieler aus verschiedenen Gründen ausgefallen wären. Nun stehen am Ostermontag wieder alle zur Verfügung. Nach vier Siegen in Folge geht die Heimelf locker in die anstehende Partie. Ein weiterer Dreier wäre ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt. "Wenn wir in Lorenzreuth etwas erben wollen, muss die Mannschaft im spielerischen Bereich gewaltig zulegen", sagt VfB-Trainer Robert Nothhaft. "Auch dürfen wir nicht die gleichen Fehler wie im Hinspiel machen." Es steht das komplette Aufgebot zur Verfügung.

TSV Konnersreuth       Mo. 15 Uhr       SV Mitterteich II
Verärgert reagierte TSV-Spielleiter Christian Werner auf die unnötige 0:1-Niederlage in Tirschenreuth. "Wir haben wichtige Punkte liegengelassen." Volle Konzentration gilt nun dem Derby, welches durch die Tabellenkonstellation zusätzlich an Brisanz gewinnt. "Diese Partie war schon immer etwas besonderes, treffen doch alte Bekannte aus früheren gemeinsamen Tagen aufeinander." Die Personallage bei den Hausherren gestaltet sich schwierig, da einige Akteure angeschlagen sind. "Wenn wir vorne noch einmal richtig angreifen wollen, ist verlieren verboten", sagt SV-Trainer Sascha Haberkorn. "Eigentlich haben wir den Kampf um Platz zwei schon abgehakt", gesteht Haberkorn. Nun will es seine Mannschaft wissen und ist auf einen Dreier aus. Bis auf Rotsünder Thomas Lauterbach steht ihm der komplette Kader zur Verfügung.

SF Kondrau       Mo. 15 Uhr       SV Griesbach
Ein guter Auftritt bei der 2:3-Niederlage in Wunsiedel sei nicht belohnt worden. "Auf den gezeigten Auftritt können wir aufbauen", sagt SF-Coach Jürgen Schmidkonz. Für ihn ist es ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel. Ohne Wenn und Aber fordert er einen Sieg, um hinten rauszukommen. Es fehlt lediglich Urlauber Sebastian Zintl. Auch SV-Spielleiter Benjamin Schmidt erwartet eine richtungsweisende Begegnung. "Nur mit einem Sieg halten wir Anschluss zu den gesicherten Plätzen." In Kondrau vertraut der Gast erneut seiner zuletzt überzeugenden Defensivabteilung. Ihm steht ein unveränderter Kader zur Verfügung.

TSV Waldershof       Mo. 16 Uhr       ASV Wunsiedel
Als krasser Außenseiter geht die Heimelf in die Partie gegen den Tabellenführer. "Eigentlich benötigen wir im Kampf um den Klassenerhalt dringend Punkte. Aber bei der momentan dramatischen Personalsituation wird das kaum möglich sein", sieht TSV-Trainer Markus Kremser dem Spiel sorgenvoll entgegen. Auf jeden Fall verspricht er dem Gast einen beherzten Kampf. "Der Spitzenreiter wird sich die Zähler schwer erkämpfen müssen." Kollege Udo Schnurrer erwartet erneut, wie zuletzt gegen Kondrau, ein Kampfspiel. "Gegen einen defensiv eingestellten Gegner ist Geduld angesagt." Natürlich strebt er einen Dreier an, auch ohne den gesperrten Andre Eckert.

FC Tirschenreuth       Mo. 16 Uhr       SV Steinmühle
Mit den zwei Remis in Folge kann FC-Spielleiter Huberth Rosner wenig anfangen. "Es ist weder Fisch noch Fleisch. Wir haben wichtige Punkte liegengelassen." Einen weiteren Ausrutscher kann sich der Ex-Bezirksligist nicht mehr erlauben. Deshalb fordert Rosner einen Sieg. Die Personallage ist gut, zumal Alexander Bauer und Jiri Selong in der zweiten Mannschaft erste Einsätze hatten. Mit dem 1:1 gegen Selb-Plößberg verpassten die Gäste endgültig den Anschluss zu den Spitzenrängen. Nun gilt es für SV-Trainer Thorsten Meier, wenigstens den einen oder anderen Tabellenplatz gutzumachen. "Die Saison ist nicht zu Ende. Ich verlange von meiner Mannschaft weiterhin ordentliche Leistungen." Beim FC kann seine Truppe befreit aufspielen. "Der Druck liegt eindeutig bei den Hausherren. Und das kann unsere Chance sein", sagt Meier.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.