Spitzenduo vor Heimsiegen?

Ganz nach dem Geschmack von Spitzenreiter 1. FC Schwarzenfeld verlief der erste Spieltag im neuen Jahr. Wenn auch das Heimspiel gegen OVI/Teunz gewonnen wird und der TSV Detag Wernberg erneut patzt, wäre die Vorentscheidung im Titelrennen gefallen.

Schwandorf. (hür) Aber so schnell wollen sich die Wernberger nicht wieder eine Blöße geben und mit einem Heimsieg gegen den TSV Tännesberg weiter im Titelrennen mitmischen. Schwer wird es für den FC Wernberg, in Rötz seinen dritten Platz auszubauen. Nachdem das Keller-Quartett sieglos geblieben ist, gibt es aus diesem Kreis in den beiden nächsten Runden auch kein Entkommen. Spielfrei ist Schlusslicht 1. FC Schwandorf.

DJK Dürnsricht       Sa. 15.15       DJK Gleiritsch
Nicht unverdient gewann die DJK Dürnsricht in Neukirchen/B. Trainer Hans-Jürgen Plößl warnt seine Mannschaft davor, den heutigen Gegner zu unterschätzen: "Die Gleiritscher sind besser, als es der derzeitige Tabellenstand vermuten lässt". Die Gastgeber müssen auf einige Stammkräfte verzichten, weil sie verletzt oder privat verhindert sind. Bei den Gästen krankt es in allen Mannschaftsteilen. Die Abwehr macht zu viele Fehler, die Stürmer lassen reihenweise Chancen liegen. Trainer Markus Mois, der um den Einsatz von Torjäger Florian Babl bangt, muss auf Tobias Kühner und Christian Schäffer verletzungsbedingt verzichten.

TSV Detag Wernberg       Sa. 15.15       TSV Tännesberg
Enttäuscht über das Resultat, aber nicht von der Leistung seiner Mannschaft war Christian Luff nach dem Spiel in Oberviechtach. "Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und unter den Schiedsrichterentscheidungen gelitten", so der Wernberger Trainer. Für das Heimspiel gegen den TSV Tännesberg hat sich Thimo Luff zurück gemeldet, der in Oberviechtach verletzt ausgeschieden ist. In unveränderter Formation reist der TSV Tännesberg an. "Wir sind mit fünf Siegen die beste Rückrundenmannschaft und haben endlich unsere Form gefunden", freut sich Trainer Turan Bafra. Sein Ziel ist ein Teilerfolg.

1. FC Schwarzenfeld       Sa. 15.15       FC OVI/Teunz
Mit einem Arbeitssieg in Schmidgaden setzte der FC Schwarzenfeld im Kampf um die Meisterschaft ein Zeichen. Trainer Wolfgang Stier, der an diesem Wochenende auf den Rot gesperrten Johannes Frey verzichten muss, warnt vor den kampf- und spielstarken Gästen. "Das wird sicherlich kein Selbstläufer, aber wir brauchen einen Dreier". Die Stammspieler Bastian Böckl und Thomas Bayerl sind angeschlagen. Der FC OVI/Teunz trat zuletzt überzeugend auf. "Wir wollen den Spielfluss des Favoriten unterbinden und selbst gefährlich werden", gibt Gästetrainer Jürgen Schönfelder die Marschroute vor. Mit Daniel Tröger, Daniel Welnhofer und Matthias Meier fehlen drei tragende Säulen beim Fusionsverein. Hingegen sind Christian Uschold und Thomas Krause wieder einsatzfähig und können nach Auffassung von Trainer Jürgen Schönfelder diese Lücken schließen.

SpVgg Neukirchen/B.       So. 15.15       Burglengenfeld II
Zudem ohnehin verletzten und an allen Ecken und Enden fehlenden Markus Weber gesellt sich an diesem Wochenende Kreativspieler Stefan Hildebrand hinzu, der sich eine Oberschenkelverletzung zuzog und sicher ausfällt. "Wir wollen den vierten Platz behalten und müssen die Niederlage der Vorwoche wettmachen", so SpVgg-Coach Andreas Rogalski. Leider biete sich aus dem Kader der zweiten Mannschaft niemand ernsthaft für die Kreisligamannschaft an, so dass die Spielerdecke dünn bleibe. Mit Dominik Knoll vom SV Schmidmühlen hat der ASV Burglengenfeld II einen Neuzugang zu vermelden. Trainer Robert Rödl sah die Vorbereitung "mit Licht und Schatten" und hofft auf Verstärkung aus dem Landesliga-Kader.

TSV Nittenau       So. 15.15       FC Schmidgaden
Trotz der Niederlage hinterließ der TSV Nittenau in Wernberg einen guten Eindruck. Gegen den FC Schmidgaden zählt für Trainer Roland Oberndorfer nur ein Sieg. Bis auf die grippegeschwächten Mario Drexler und Martin Heigl sind alle Mann an Bord. Nur ein einziger individueller Fehler besiegelte die Niederlage des FC Schmidgaden gegen den FC Schwarzenfeld. "Wir müssen selbstbewusster auftreten, damit uns solche Fehler nicht mehr passieren", betreibt Trainer Wolfgang Richthammer Ursachenforschung. Personell ist alles an Bord, so dass in Nittenau zumindest ein Teilerfolg herausspringen sollte.

FC Rötz       So. 15.15       FC Wernberg
Personell sieht es beim FC Rötz an diesem Wochenende wieder etwas besser aus. Mit Ben Loibl, Matthias Rösch und Florian Bräu stehen Trainer Walter Wanninger wieder drei Alternativen mehr zur Verfügung. Im Heimspiel gegen den FC Wernberg erwartet Wanninger eine nochmalige Leistungssteigerung seiner Elf. Der FC Wernberg bog letzte Woche einen zweimaligen Rückstand noch in einen 4:2-Erfolg um. Trotz dieser guten Moral weiß Coach Erwin Zimmermann, dass diese Leistung nicht für einen Erfolg in Rötz reichen wird. Aufgrund der ohnehin derzeit dünnen Personaldecke und der angeschlagenen Spieler Bernd Zimmermann und Alexander Biller reist der FC Wernberg mit Personalsorgen in den Chamer Landkreis.

TSV Winklarn       So. 15.15       SF Weidenthal
Im unmittelbaren Vergleich mit einem Kontrahenten im Kampf um den Ligaverbleib möchte der TSV Winklarn die Gäste von Beginn an unter Druck setzen. "Ein Punkt wäre zu wenig für uns", weiß TSV-Trainer Andre Schille um die Bedeutung dieses Spiels. Die zuletzt fehlenden Spieler Tobias Eiber und Rainer Huber stehen wieder zur Verfügung. Nicht zufrieden war trotz des Erfolges über den FC Schwandorf Trainer Christian Hechtl mit der Vorstellung seiner Mannschaft. "Wir müssen so spielen wie über weite Strecken der Vorbereitung", wünscht sich der Coach der Sportfreunde. Nicht mit an Bord sind die nach wie vor angeschlagenen Tobias Meier und Christoph Namyslo.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.