Spitzentennis am Hammerweg: Grün-Rot-Damen 2:7 gegen Favoriten aus München
Großhesselohe zeigt seine Klasse

Grün-Rot-Spielerin Klara Koprivova hatte gegen ihre tschechische Landsmännin Pernilla Mendesova keine Chance, verlor in zwei Sätzen. Bild: Eger
Weiden. (pmö) Eine Nummer zu groß war am Donnerstag der Titelaspirant TC Großhesselohe für die Damenmannschaft des TC Grün-Rot Weiden in der Regionalliga. Die Oberpfälzerinnen verloren mit 2:7.

Am Hammerweg wurde dennoch absolutes Spitzentennis geboten. Diese Begegnung hätte auf jeden Fall mehr Zuschauer verdient. Schon die erste Einzelrunde bot Tennis der Extraklasse. Tereza Janatova bekam es mit Katerina Kramperova an Position zwei zu tun. Im ersten Satz spielte die Grün-Rot-Spielerin wie von einem anderen Stern und gewann mit 6:1. Wohl selbst überrascht von ihrer starken Leistung folgte ein kleiner Einbruch im zweiten Satz, der mit 3:6 verloren ging. Angefeuert von den eigenen Fans ließ sie im Match-Tiebreak keine Zweifel aufkommen und siegte mit 10:3.

Sieggarantin verliert

An Position vier spielte Katharina Maier gegen die starke Münchnerin Melanie Hafner. Den ersten Satz konnte die Weidenerin noch ausgeglichen gestalten, verlor jedoch mit 3:6. Im zweiten Satz musste sie die sehr gute Leistung von Hafner anerkennen und gab diesen mit 1:6 ab. Wie stark die Mannschaft von Großhesselohe aufgestellt war, zeigte die 4:6 und 4:6-Niederlage von der eigentlichen Sieggarantin Veronika Jakimicova an Position sechs gegen Hannah Reich.

Nummer 324 der Welt

Wie befürchtet, traten die Münchnerinnen mit ihrer etatmäßigen Nummer eins, Pernilla Mendesova, an. Die aktuelle Nummer 324 der WTA-Weltrangliste ließ ihrer Landsmännin Klara Koprivova beim 6:2 und 6:0 keine Chance. An Position fünf wusste Lena Widmann im ersten Satz nicht so recht wie ihr geschah. Mit 0:6 war dieser gegen eine unglaublich stark aufspielende Jesika Maleckova schnell weg. Im zweiten Satz konnte die Oberpfälzerin besser mitspielen, verlor letztendlich aber auch diesen Abschnitt mit 2:6.

Einen tollen Einzelpunkt konnte Anezka Makovickova an Postion fünf für Weiden erkämpfen. In einem spannungsgeladenen Match bezwang sie Andrea Böckmann mit 6:2, 1:6 und 12:10. Nachdem 2:4-Zwischenstand mussten die Doppel riskant aufgestellt werden, was bei der Doppelstärke der Großhesseloher nicht gut ausgehen konnte. Nur Janatova/Koprivova hatten die Möglichkeit auf einen weiteren Punkt und verloren äußerst knapp mit 7:6, 3:6 und 6:10. Widmann/Maier und Makovickova/Jakimicova verloren jeweils in zwei Sätzen zum 2:7-Endstand.

"Das war schon eher Bundesliga-Niveau als Regionalliga", sagte Grün-Rot-Mannschaftsführerin Lena Widmann nach dem Spiel. "Trotzdem sind wir mit unserer Leistung zufrieden. Die Punkte für den Klassenerhalt müssen wir gegen andere Mannschaften holen."

Weiter geht es für die junge Weidener Truppe bereits am Sonntag um 11 Uhr beim TC Schwaben Augsburg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.