Sportclub knackt mit 3:1-Erfolg in Langquaid die 40-Punkte-Marke - Stenzel mit der Entscheidung
Ettmannsdorf fast aller Sorgen ledig

Ilhan Koc schoss in Langquaid das 1:0 für den SCE. Bild: Gebert
Langquaid. (aho) Das Ziel war klar umrissen: Der SC Ettmannsdorf wollte das Auswärtsspiel beim TSV Langquaid trotz vieler personeller Sorgen für sich entscheiden und so die 40-Punkte-Marke überschreiten. Am Ende einer kampfbetonten und mit wenig spielerischer Linie ausgestatteten Begegnung gewann die Elf von Timo Studtrucker mit 3:1 und hat dadurch einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt on der Landesliga Mitte gemacht. Für die in diesem Jahr weiter sieglosen Gastgeber wird die Luft im Abstiegskampf im dünner.

Schon im Vorfeld des Ettmannsdorfer Gastspieles in Langquaid war klar, dass der Trainer auf zahlreiche Stammspieler verzichten muss und den einen oder anderen Akteur aus dem Kader der zweiten Mannschaft mitnimmt, um die Ersatzbank bestücken zu können. Für den lange verletzten Florian Tausendpfund kam ein Einsatz noch zu früh. Doch auch die Gastgeber konnten nicht ihr stärkstes Team auf den Platz schicken. Aufgrund der Tabellensituation stand der TSV Langquaid gehörig unter Druck. Dem Spiel des Neulings war anzumerken, dass er unbedingt gewinnen wollte. Doch das Vorhaben allein reichte nicht aus, den sehr konzentriert wirkenden SCE ernsthaft zu gefährden.

Die Anfangsphase war geprägt von gegenseitigem Respekt. Ettmannsdorf spielte wie gewohnt aus einer sicheren Defensive heraus, vorne sorgten Felix Peter, Daniel Bohnert und André Klahn für einige Tormöglichkeiten. Es dauerte eine halbe Stunde, bis das Spiel so richtig in Fahrt kam. Zunächst erzielte Ilhan Koc den Führungstreffer für den SCE, vier Minuten später baute Felix Peter den Vorsprung auf 2:0 aus. Vom TSV Langquaid war bis dahin nicht viel zu sehen. Weitere vier Minuten waren vergangen, als sich Martin Kokrda auf Seiten der Gastgeber ein Herz fasste und auf 1:2 verkürzte. Es war die erste durchdachte Aktion der Heimelf in der Offensive. Das anschließende Anrennen des TSV blieb ohne Folgen.

SCE lauert auf Konter

Nach der Halbzeit wirkte der Tabellendrittletzte etwas engagierter, ohne das Gästetor ernsthaft gefährden zu können. Die Mannschaft von Timo Studtrucker lauerte auf Konter, zeigte sich dabei immer wieder zu zögerlich. Langquaid konnte seine optischen Vorteile nicht nutzen. Ein glückliches Händchen bewies der Ettmannsdorfer Coach mit der Einwechslung des schnellen Christoph Stenzel, der in der 88. Minute mit seinem 1:3 für die Entscheidung sorgte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.