Sportkegeln Eröffnungsfeier des Weltpokals

Hirschau. Zur feierlichen Eröffnung des Einzelweltpokals der Sportkegler heute um 19 Uhr im Sportpark Hirschau haben sich neben dem Präsidium den Weltverbandes der Präsident des Deutschen Kegelbundes Classic (DKBC), Jürgen Franke, der DKBC-Bezirksvorsitzende der Oberpfalz, Gerhard Reithner, sowie Schirmherr Bürgermeister Hermann Falk und Landrat Richard Reisinger angesagt. In Hirschau starten Kegler aus 14 Nationen in den Kategorien Damen, Herren, U 23 weiblich und männlich. Die Partien beginnen am Freitag, 6. Februar, um 9.15 Uhr.

Eishockey

Knaben BezirksligaEV Pegnitz       6:4       (2:1, 2:0, 2:3)       ERSC Amberg
Am Samstag hatten die Knaben des ERSC beim EV Pegnitz nicht nur mit den gastgebenden IceDogs, sondern auch mit ungewohnt viel Schnee auf der Eisfläche zu kämpfen. Trotz eines Chancenübergewichts gingen die Amberger mit einem 1:2-Rückstand in die erste Pause. Lediglich Leon Pronath konnte zum zwischenzeitlichen Ausgleich treffen. Den Mittelabschnitt verbrachten die Gäste häufig in Unterzahl und das nutzte Pegnitz zu einer 4:1-Führung. Da sah man aus Amberger Sicht eigentlich schon die Felle davonschwimmen, aber mit einer Energieleistung gestalteten die ERSC-Knaben das Schlussdrittel noch zu einem echten Krimi. Zwischen der 49. und 51. Minute gelangen bei einem Gegentor der Pegnitzer dann durch Niklas Specht, Michael Enderlein und Simon Dotzler drei Amberger Treffer zum 5:4-Zwischenstand und die Gäste drängten nun vehement auf den Ausgleich. Der lag mehrmals in der Luft, Amberg nahm den Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und kassierte die Entscheidung durch ein Empty-Net-Goal.

EV Pegnitz       2:4       (0:0, 1:2, 1:2)       ERSC Amberg
Nur einen Tag später kam es zum erneuten Aufeinandertreffen der beiden Teams in Pegnitz, diesmal unter besseren äußeren Bedingungen. Amberg hatte aus den Fehlern des Vortages seine Lehren gezogen und begann erst einmal verhalten, ohne dem Gegner in Konter zu laufen. Zunächst einmal musste man aber erst eine doppelte Unterzahl überstehen, was auch problemlos gelang. Es war ein zerfahrenes Anfangsdrittel und blieb deshalb fast folgerichtig torlos. Richtig gute Chancen gab es zunächst auch im Mittelabschnitt nicht, die erste für Pegnitz durch einen Penalty und der brachte aus gleich das 1:0. Danach handelten sich die Gastgeber einige Strafzeiten ein, die Folge waren zwei Powerplay-Tore des ERSC-Nachwuchses durch Simon Dotzler, der damit die Partie gedreht hatte.

Im Schlussdrittel drängten die Gastgeber auf den Ausgleich, der kurz vor dem im Freiluftstadion üblichen zusätzlichen Seitenwechsel auch fiel. Die Gäste konzentrierten sich nun mehr auf ihre Breakmöglichkeiten und eine davon nutzte Specht zur neuerlichen Führung. Diese wurde clever verteidigt und in der Schlussminute mit dem 2:4 durch Florian Troglauer noch der Schlusspunkt draufgesetzt. (pa)

ERSC Amberg (Tore/Vorlagen in beiden Partien): Simon Dotzler 3+2, Niklas Specht 2+0, Leon Pronath 1+1, Nico Troglauer 0+2, Florian Troglauer 1+0, Michael Enderlein 1+0, Angelina Steffens 0+1.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.