Spritzig, schwungvoll - ein Hit

Die Akteure brauchten beim großen Chorkonzert nur "Schnipp" zu machen, und das Publikum ging begeistert mit. Die eingebundenen Gruppen zeigten Bestleistungen. Bild: hfz

Ein rauschendes Fest der Musik und des Gesangs: Der Chor der Sing- und Musikschule Pfreimd übertraf sich beim großen Konzertabend wieder einmal selbst. Die Akteure hatten zudem eine Frau mit einem Händchen für die Choreographie an ihrer Seite.

Pfreimd. Der Beginn war ungewöhnlich: Vor dem großen Chorkonzert wurde in der voll besetzten Landgraf-Ulrich-Halle eine Schweigeminute zum Gedenken an die Terroropfer in Paris eingelegt. Dann galt es einen Spagat zu schaffen: Die Gedanken an das schreckliche Geschehen abzuspeichern und sich dennoch den Klängen des Abends zu widmen. Als der Chor der Sing- und Musikschule Pfreimd unter der bewährten Leitung von Manuela Rügamer als erste Songs wie "Major Tom", "Aquarius" und "Puttin on the ritz" vortrug, überzeugten nicht nur die hellen Stimmen der Frauen, sondern ebenso das dazu passende Fundament der Männerstimmen. Der einheitliche Klang, das Achten auf den zugehörigen Rhythmus und die ausdrucksstarke Körpersprache erfreute die Zuhörer bei diesen drei Titeln und allen folgenden.

Auch der "Pfreimder Projektchor" mit sechs Frauen- und fünf Männerstimmen unter Leitung von Franziska Most hielt sich genauestens an diese Vorgaben in seinen kammermusikalisch hervorragenden Musiknummern. Ein besondere Attraktion war der Auftritt eines Mädchenterzetts: Maria Bruckner, Franziska Eichinger und Elli Hohl widmeten sich "Jar of hearts" so herzlich und stimmig, wie es der Titel verlangt.

Gut bewirtet

Auch erwähnenswert ist die Tanzeinlage der Mädchentanzgruppe "Dancelicious" und das Geigensolo von Sophia Kick, das "Radioactive" einfühlsam zum Gesang von Eva Brunner und Johannes Irlbacher gestaltete. Mit dem Chorwunsch "Don't let the sun go down on me" wurde das Publikum in die Pause entlassen. Man blieb gerne im Saal, denn an den Seiten war auf Tischen ein Essens- und Getränkebuffet aufgebaut. Am Ende der Pause waren alle Teller leer. Gibt einen besseren Nachweis von gelungenem Service?

Schwungvoll begann auch der zweite Teil des Abends: "Rock me Amadeus" trug der Chor der Sing- und Musikschule Pfreimd schwungvoll vor, dabei im passenden Rhythmus immer klar unterstützt von der Instrumentalband mit Marc Hohl, Florian Klein, Tim Plonner und Thomas Ram. Dann kam ein weiteres Mal der Projektchor auf die Bühne und erzielte mit witzigen Solis in "The Lion sleeps tonight" einen Lacherfolg. Beide Chöre sangen zusammen mitreißend "Jump", die "Bohemian Rhapsody" und weitere Lieder, wobei die männliche Tanzgruppe "The Laserboyz" das Lied "Uptown funk" besonders schmissig in Bewegung umsetzte.

Andrea Armer hatte als Choreographin ganze Arbeit geleistet. Die Moderatoren Michael Bauer, Christian Reithmeier und Stefanie Eytzinger führten kundig durchs Programm. Zwei Zugaben wurden gegeben: Mit "Highway to hell" endete ein begeisternder und mitreißender Abend.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.