"Spurensuche" auf beiden Seiten

Bei der Kirchensanierung war ein wichtiger Vermittler und Dolmetscher vom ersten Tag an Vikar Vladimir Born aus Haid/Bor. Auf deutscher Seite bildeten Hildegard Leser (Bärnau), Hans Sollner (Grafenwöhr) und Annl Buchner (Neumarkt St. Veit) eine Interessengemeinschaft, die sich um Zuschüsse und Spenden bei den Behörden und ehemaligen Bürgern bemühten. Zum Kirchsprengel Bruck gehörten sieben kleine Orte. Schon bald konnten der Kirchturm saniert, das Dach neu eingedeckt, die zerstörten Fenster ersetzt, ein Orgelmotor angeschafft, die Sakristei neu verputzt und der Außenputz erneuert werden. Volkskundestudenten der Universitäten Passau und Usti nad Labem wurden aufmerksam, starteten ein Befragungsprojekt zu den Vertriebenen, Verbliebenen und neu Angesiedelten. Daraus ergaben sich Ausstellungen im alten Pfarrhaus. Dort finden Sommerlager der Pfadfinder unter dem Motto "Spurensuche" statt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.