SpVgg SV fährt Pflichtsieg ein

Fußball-Bayernligist SpVgg SV Weiden hat den geforderten Dreier eingefahren: Mit 2:0 (1:0) entschieden die Schwarz-Blauen die Freitagabend-Partie gegen den Tabellenvorletzten 1. FC Sand für sich. Überschwänglicher Jubel blieb aber aus. Aus gutem Grund.

Weiden. (af) Spieler und Trainer wussten nach dem Schlusspfiff den erst vierten Sieg im elften Saisonspiel richtig einzuordnen. "Es war enorm wichtig, dass wir gewonnen haben", sagte Tomás Galásek über den Pflichtsieg, der - zumindest für 24 Stunden - den Sprung auf Platz zehn bedeutet. Allerdings wollte der Coach den Erfolg nur als "kleinen Schritt nach vorne" werten: "Die Leistung war in Ordnung. Aber wir können nicht sagen, dass das die Wende ist. Jetzt müssen wir am nächsten Freitag versuchen, in Feucht nachzulegen."

Die Gastgeber erwischten einen Auftakt nach Maß: Es dauerte keine 120 Sekunden, da zappelte das Leder bereits im Netz der Unterfranken. Brandon Ruiz schlug eine Ecke scharf in den Strafraum und fand in Martin Schuster den passenden Abnehmer. Freistehend traf dieser per Kopf zum 1:0 (2.) - das erste Saisontor des Innenverteidigers, aber beileibe kein Zufallstreffer. "Wir üben die Standardsituationen im Training", berichtete Schuster. "Ich habe meine Position am hinteren Pfosten. Wenn der Ball dorthin kommt, ist es relativ einfach mit dem Toreschießen."

Die frühe Führung verlieh dem Gastgeber aber nur bedingt Sicherheit. Nach Balleroberungen im Mittelfeld folgte zu oft und zu schnell der Fehlpass. In der Folge hätte Sand zum Ausgleich kommen können: Pascal Stahl scheiterte in aussichtsreicher Position an SpVgg-SV-Keeper Dominik Forster (7.). "Wir haben gut gekämpft, aber spielerisch war das nicht so stark", meinte Schuster.

Nach gut 20 Minuten bekamen die Weidener die Partie aber besser in den Griff. Die offensive Aufstellung mit Stefan Graf unmittelbar hinter den beiden Spitzen Ralph Egeter und Josef Rodler trug Früchte. Durch frühes Pressing verlagerte die Heimelf das Geschehen immer mehr in die Sander Hälfte, was zu Chancen führte. Die besten Möglichkeiten vergab Graf (22./29). Beim Kopfball von Egeter jubelte so mancher der rund 300 Zuschauer: Aber erneut sauste das Leder knapp am Pfosten vorbei (40.). Auf der Gegenseite konnte sich der Tabellenvorletzte keine Möglichkeit mehr erarbeiten. Allerdings machte die SpVgg-SV-Defensive nicht immer den sichersten Eindruck und musste bisweilen resolut klären.

Galásek reagierte zur Pause auf die Freiräume, die sich dem Gegner auf der linken Weidener Abwehrseite boten. Für Brandon Ruiz kam Mittelfeldakteur Florian Reich, Johannes Scherm wechselte auf die Außenverteidigerposition.

Die Schwarz-Blauen übten nach dem Wechsel sofort Druck auf den Bayernliga-Wiederaufsteiger aus. Und sie wurden mit einer Duplizität der Ereignisse belohnt: Bei einem Eckstoß von Matthias Heckenberger stand diesmal Josef Rodler richtig. Mit seinem siebten Saisontor köpfte der Weidener Rekordtorschütze aus kurzer Entfernung zum 2:0 ein (50.).

Bereits zu diesem Zeitpunkt gab es keinen Zweifel mehr am Sieger des verregneten Fußball-Abends. "Weiden hat verdient gewonnen. Nach dem zweiten Tor war die Messe gelesen", gab FC-Trainer Bernd Eigner zu. Während der Gegner kaum noch in die Nähe des Strafraums kam, setzte der Gastgeber nach. Ein weiterer Treffer wollte aber trotz bester Möglichkeiten nicht mehr gelingen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.