SpVgg SV feiert Auftaktsieg

Traumdebüt für Tomás Galásek im ersten Pflichtspiel als Trainer der SpVgg SV Weiden: Beim 3:0-Heimsieg über den Würzburger FV erzielten ein Verteidiger, ein Neuzugang und der Goalgetter der Vorsaison die Treffer.

Weiden. (af) Nach dem Schlusspfiff gab es im Weidener Lager nur zufriedene Gesichter. Drei Punkte zum Saisonauftakt gegen starke Würzburger, zusammen mit dem TSV Großbardorf Bayernliga-Tabellenführer nach dem 1. Spieltag - darauf lässt sich aufbauen. Mit einem Dauerlächeln nahm Galásek die Glückwünsche entgegen. Ernster wurde der Coach erst, als es an die Analyse der zurückliegenden 90 Minuten ging.

Fehlpässe vor der Pause

"Es war ein schwieriges Spiel. Würzburg hat uns das Leben schwer gemacht", befand der Ex-Profi. Er bemängelte "zu viele Fehlpässe" vor der Halbzeit: "Die haben mich überrascht. Nach dem Wechsel waren wir dann besser im Spiel." Eine Steigerung, an der auch mehrere A-Junioren ihren Anteil hatten. Michael Busch stand in der Startelf, Florian Reich und Dennis Lobinger wurden in Hälfte zwei eingewechselt. "Sie haben das in sie gesetzte Vertrauen zurückgezahlt", meinte Galasek.

Trotz der sommerlichen Temperaturen gingen beide Mannschaften vor 450 Zuschauern von Beginn an ein hohes Tempo. Das frühe 1:0 für die Heimelf kam unter Mithilfe von FV-Keeper Stefan Kunze zustande. Der Torwart ließ einen Diagonalpass in den Strafraum passieren, Johannes Scherm nahm das Geschenk dankend an und schob das Leder locker ins Netz (6.). "Ich war überrascht, dass der Ball durchkam", freute sich der 20-Jährige über sein erstes Tor in seinem 43. Bayernliga-Spiel. Gleichzeitig zeigte sich Scherm selbstkritisch: "Vom Spielerischen her haben wir noch Potenzial nach oben."

Die schnelle Führung verlieh dem Weidener Spiel nicht die nötige Sicherheit. Der Gastgeber zeigte mehrere gelungene Kombinationen, leistete sich aber auch Ungenauigkeiten im Spielaufbau, was der Gegner aber nicht zu nutzen wusste. Die hart einsteigenden Würzburger hatten nach einer halben Stunde zwar vier Gelbe Karten auf dem Konto, versagten jedoch vor dem Tor. Die beste Gästechance vereitelte Andreas Wendl, als er vor der Linie klärte (31.). Auf der Gegenseite scheiterte Ralph Egeter an Gästekeeper Kunze (36.).

In der Pause reagierte Galásek. Für den unglücklich agierenden Thomas Mallette schickte er Josef Rodler aufs Feld. Und der Neuzugang von der SpVgg Bayern Hof rechtfertigte prompt seine Einwechslung. Als die Partie auf der Kippe stand, setzte sich der 21-Jährige in einer 1:1-Situation gegen FV-Innenverteidiger René Schäffer im Zweikampf durch. Dann fackelte er nicht lange und wuchtete den Ball aus zehn Metern halbrechter Position in die linke Torecke zum 2:0 (66.). Ein Schuss zum persönlichen Glück. "Das gibt Selbstvertrauen", freute sich der Rückkehrer ans Wasserwerk.

Zuckerpass auf Hegenbart

Damit war den Würzburgern der Zahn gezogen. "Wir hatten uns etwas ausgerechnet und wollten eigentlich drei Punkte mitnehmen", räumte Christian Graf zerknirscht die Niederlage ein. Der Gästetrainer musste sogar noch mit ansehen, wie Christoph Hegenbart das Ergebnis nach oben schraubte. Der vereinsinterne Torschützenkönig der Vorsaison (17 Treffer) sorgte für den 3:0-Endstand, nachdem ihn Florian Reich mit einem Traumpass in Szene gesetzt hatte (84.). "Ich spiele den Ball ganz gerne durch die gegnerischen Abwehrreihen", erklärte Reich seine Zucker-Vorlage. Und grinste: "Das klappt aber nicht immer." Und welchen Eindruck hatte er von der Intensität eines Bayernliga-Spiels? "Da geht es schon härter und schneller zu als bei den Junioren", gab der 17-Jährige zu.

Die nächste Chance, sich schnell an die neue Umgebung zu gewöhnen, bietet sich Reich bereits am Mittwoch. Um 19 Uhr tritt die SpVgg SV Weiden dann beim SSV Jahn Regensburg II an.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.