SpVgg SV Weiden bei 0:1-Heimniederlage nur mit ganz wenigen guten Momenten - Galasek gratuliert
Starke Aubstädter entführen die Punkte

Weiden. (af) Drittes Saisonspiel, erste Niederlage: Die SpVgg SV Weiden hat die Reifeprüfung nicht bestanden. Im Heimspiel gegen den TSV Aubstadt zeigte sich, dass diese Bayernligasaison ungleich schwerer wird als die letzte. Bei allen Beteiligten - Trainer, Spieler, Funktionären und Fans - wird Geduld vonnöten sein.

0:1 verloren, das klingt knapp. Letztendlich fiel die Niederlage aber deutlicher aus als das Ergebnis aussagt. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit brach den Schwarz-Blauen der frühe Gegentreffer in der zweiten Hälfte das Genick. Bei einem Eckball stand Martin Thomann frei und hämmerte das Leder zum Aubstädter Siegtreffer unter die Latte (47.) - bereits sein drittes Saisontor.

Nur in einer kurzen Phase in Halbzeit eins schnupperte die SpVgg SV am Erfolg. Michael Busch zog in der 8. Minute aus 20 Metern ab, Gästekeeper Felix Reusch parierte jedoch mühelos. Und als Christoph Hegenbart drei Minuten später aus kurzer Distanz nur das Außennetz traf, hatte die Heimelf bereits ihr Pulver verschossen.

Der TSV Aubstadt deutete bereits vor der Pause an, wieso er aus Hof alle Punkte entführt und zuletzt Regionalligaabsteiger FCE Bamberg mit 4:0 abgefertigt hatte. Die Unterfranken standen robust in der Abwehr, hatten Vorteile in den Zweikämpfen und starteten schnörkellose Gegenangriffe. Torgefahr entwickelten die Rot-Weißen aber nur sporadisch. Einen Kopfball von Michael Dellinger (19.) entschärfte Dominik Forster, Julian Grell schob das Leder knapp am Pfosten vorbei (43.).

Vielleicht hätten die Nordoberpfälzer sogar ein 0:0 über die 90 Minuten bringen können, wenn man sich nicht jenen Sekundenschlaf gleich nach Wiederbeginn geleistet hätte. Denn fortan brachten die SpVgg-SV-Akteure kein Bein mehr auf den Boden. "Wir haben eigentlich Räume im Mittelfeld gehabt, aber zu viele Fehler gemacht und keine Chancen erarbeitet", klagte Innenverteidiger Andreas Wendl. "Der Gegner wäre machbar gewesen."

Aber nur, wenn sich nicht ein ungenauer Pass an den nächsten gereiht hätte. Der Wille, gegen die Niederlage anzukämpfen, war vorhanden. Nur verlor sich der Weidener Eifer in hektischen und planlosen Aktivitäten. Die Fans mussten bis zur 77. Minute auf die erste Chance nach der Pause warten: Ralph Egeter knallte das Leder aus 14 Metern über die Latte. Ansonsten war der SpVgg-SV-Kapitän abgemeldet, ebenso Josef Rodler und der nach einer Stunde ausgewechselte Christoph Hegenbart.

"Aubstadt war sehr gut organisiert", lobte Weidens Trainer Tomás Galásek den Gegner, der mit dem 1:0 die Tabellenführung übernahm.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.